NEWSTICKER

3G in Verwaltungsgebäuden und mehr Personal für das Gesundheitsamt

Mit Blick auf die aktuelle pandemische Situation und die neue Corona-Notverordnung hat die Stadt Dresden heute weitreichende Festlegungen getroffen. ?Die immer stärker steigende Zahl an Corona-Infektionen und die erschreckende Zahl an belegten Krankenhauskapazitäten machen es unausweichlich, dass die Verwaltung ihre Anstrengungen noch einmal intensiviert?, sagt Oberbürgermeister Dirk Hilbert.
?Die Stadtverwaltung hat mit Blick auf die Corona-Pandemie schon früh damit begonnen, Personal ins Gesundheitsamt umzulenken und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der entsprechenden Software zu schulen. Fakt ist aber auch: Es ist schlichtweg nicht möglich, dem exponentiellen Wachstum der Fallzahlen mit einem exponentiellen Wachstum an Personalkapazitäten zu begegnen?, erläutert Gesundheitsbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann und Oberbürgermeister Dirk Hilbert ergänzt: ?Wir haben dennoch heute entschieden, dass das Gesundheitsamt auf jeden der 350 Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung zurückgreifen kann, die wir bereits geschult haben. Klar ist aber auch, dass dieses Personal an anderen Stellen fehlen wird.?

Eine weitere Festlegung ist, dass künftig jeder Besucher und jede Besucherin einer städtischen Behörde einen 3G-Nachweis vorlegen muss, wenn er oder sie einen entsprechenden Termin in einem der Ämter wahrnimmt. Auch die Umsetzung der 3G-Regel am Arbeitsplatz für das Verwaltungspersonal befindet sich derzeit in der Abstimmung mit den Personalräten.
Übersteigt die Inzidenz in Dresden die 1000er-Marke wird die Stadtverwaltung wieder in den sogenannten Notbetrieb wechseln. Dies bedeutet, dass dann nur noch ein eingeschränkter Teil der städtischen Dienstleistungen verfügbar sein wird. Dies orientiert sich an der sogenannten Hotspot-Regelung der neuen Corona-Notverordnung.

?Wir werden außerdem die Gremienarbeit des Stadtrates und der Stadtbezirksbeiräte der aktuellen Rechtslage anpassen. Das bedeutet, dass für alle Sitzungen, auch für Ausschüsse, die 3G-Regel gilt und wir nur die rechtlich bindenden und absolut notwendigen Tagesordnungspunkte auch behandeln werden?, so OB Hilbert. Beiräte des Stadtrates werden ganz abgesagt.

geschrieben am: 24.11.2021
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Über 16 000 städtische Blaue Tonnen ? also 87 Prozent ? sind bis jetzt an die Haushalte ausgeliefert. Die Entsorgungsunternehmen ? Remondis Elbe-Röder GmbH, Veolia Umweltservice Ost GmbH & Co. KG sowie Fehr Umwelt Ost GmbH ? ... mehr
Die Stadtreinigung Dresden GmbH und die Stadtentwässerung Dresden GmbH spenden insgesamt fünf Bänke für Elbufer und Altmarkt. Zwei neue Bänke sind heute neben der Aussichtsbastion zwischen Augustusbrücke und Italienisc ... mehr
Am Mittwoch, 8. Oktober, findet im Lichthof des Dresdner Rathauses, Dr.-Külz-Ring 19, ein Fachtag zum Thema Gewalt und Opferhilfe statt. Die Teilnahme am Fachtag ist kostenfrei. Interessenten melden sich bitte bis zum 30. September per E-Mai ... mehr
Am Mittwoch, 18. März, 15.30 bis 17.30 Uhr, lädt der 20. Dresdner Pflegestammtisch ein. Er findet im Haus an der Kreuzkirche 6, zwischen Kreuzkirche und Rathaus, im Mauersberger Saal im Erdgeschoss, statt. Das Gebäude ist barrieref ... mehr
Petr Hruska erhielt 1998 als erster tschechischer Autor den Dresdner Lyrikpreis. Am 10. November liest der Dichter aus Ostrava 20 Uhr im Landhaus. Was in Petr Hruskas Gedicht ... mehr
Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann hat heute, Montag, 20. November 2017, im Beisein von Kultusstaatssekretär Dr. Frank Pfeil die neu gebaute 147. Grundschule an der Döbeln ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Am 3. Dezember ist der jährliche Welttag für Menschen mit Behinderungen. Manuela Scharf, Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der Landeshauptstadt Dresden, möchte diesen  ... mehr
Der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI) und der Integrations- und Ausländerbeirat der Landeshauptstadt laden Migrantinnen und Migranten zu politischen Mitgestaltung e ... mehr
Leider muss der vom Stadtbezirksamt Leuben aufgestellte Weihnachtsbaum vor der Himmelfahrtskirche in Altleuben wieder entfernt werden. Grund dafür ist Vandalismus. Nur zwei Tag ... mehr
Mit dem sehr hohen Corona-Infektionsgeschehen nimmt auch die Anlieferung von Verstorbenen an das Krematorium des Städtischen Friedhofs- und Bestattungswesen wieder zu. Derzeit  ... mehr
Anzeige