NEWSTICKER

Gedenken an Victor Klemperer zum 140. Geburtstag

Am 9. Oktober 2021 jährt sich der Geburtstag des Romanisten Victor Klemperer zum 140. Male.
Victor Klemperer, 1881 in Landsberg an der Warthe als Sohn eines Rabbiners geboren, studierte germanische und romanische Philologie sowie Philosophie in Berlin, München, Genf und Paris. Nach seiner Promotion und Habilitation und nach einem Aufenthalt als Lektor an der Universität Neapel, war er außerplanmäßiger Professor in München und ab 1920 Professor für Romanistik in Dresden, der Stadt, der er bis zu seinem Lebensende verbunden blieb und in der er auch starb. Von den Nationalsozialisten wurde er trotz früherer Assimilationsanstrengungen als Jude ab 1935 mit Lehrverbot belegt, wurde aus seinem Amt entlassen und zunehmend drangsaliert. 1940 aus ihrem Haus in Dölzschen vertrieben, sind Klemperer und seine Frau Eva ? die durch ihre nichtjüdische Herkunft ihren Mann vor der Deportation schützen konnte ? dreimal in Dresdner ?Judenhäuser? eingewiesen und zur Zwangsarbeit verpflichtet worden. Durch den Luftangriff auf Dresden in der Nacht des 13. Februar 1945 konnten Klemperer und seine Frau der Deportation und damit dem Tod entkommen. Am 1. November 1945 folgte die Wiedereinsetzung als ordentlicher Professor an der TH Dresden. Zudem übernahm Klemperer die Leitung der Dresdner Volkshochschule. Am 11. Februar 1960 starb Klemperer und fand neben seiner ersten Frau Eva auf dem Dölzschener Friedhof seine letzte Ruhestätte.

Berühmt wurde er mit seiner Abhandlung von ?LTI ? Notizbuch eines Philologen? (1947), in der er die Degeneration der deutschen Sprache in der Nazizeit analysiert. Jenseits seines wissenschaftlichen Werkes wurde er einer breiten Öffentlichkeit durch seine erstmals 1995 in Buchform veröffentlichten Tagebücher unter dem Titel ?Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten? bekannt.
?In diesen erweist er sich als minuziöser Augenzeuge der Zeitverhältnisse. Vor allem dokumentierte er die gezielte Ausgrenzung und Verfolgung der Juden nach 1933 in ebenso akribischer wie beklemmender Art und Weise?, sagt Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus. Mit insgesamt 6746 Tagebuch-Seiten hinterließ Klemperer eine umfassende persönliche Chronik erlebter deutsch-deutscher Geschichte zwischen 1881 und 1959. Sie gelten heute als wichtiges Dokument der Zeitgeschichte und sind Standardwerke für den Geschichts- und Deutschunterricht.
Klepsch weiter: ?Das Leben Victor Klemperers und sein literarisches Werk sind Anlass, sich auch in unserer Gegenwart für die Vermittlung der Geschichte der NS-Diktatur und gegen jegliche Form von Antisemitismus zu engagieren. Insbesondere der 9. November wird in diesem Jahr in Dresden ein Tag sein, der an das Schicksal der jüdischen Bevölkerung während des Dritten Reiches und die Shoa erinnern soll. Die historische Verantwortung im kollektiven Gedächtnis unserer Stadt lebendig zu halten, ist die gemeinsame Aufgabe von Stadtverwaltung und Zivilgesellschaft.?

Eine Gedenkstele wurde 2014 innerhalb des Projektes "Denkzeichen" gegenüber Klemperers ehemaligem Wohnhaus in Dresden Dölzschen angebracht. Initiator war die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e. V. Unterstützung fand die Initiative durch die Landeshauptstadt Dresden sowie Spenden vieler Bürgerinnen und Bürger.
Infos zu den ?Denkzeichen? unter: www.cj-dresden.de/denkzeichen-in-dresden

Die Dresdner Volkshochschule e. V. trägt den Namen ihres ersten Nachkriegsdirektors ?Victor Klemperer? und erinnert am 18. Oktober mit einer Veranstaltung an den Literaturwissenschaftler und Romanisten.
Weitere Informationen unter www.vhs-dresden.de

geschrieben am: 08.10.2021
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Schultour ?20Elf von seiner schönsten Seite? in der letzten StationAm Freitag, 10. Juni, tritt die Schultour ?20Elf von seiner schönsten Seite? ihre letzte Station in der 35. Mittelschule Dresden an und beendet damit ihre Tour durch 14  ... mehr
Die Landeshauptstadt Dresden sieht der heute, 14. Juni, laut Medienberichten erhobenen Widerklage der GAGFAH gelassen entgegen. Das Unternehmen reagiert damit auf die Entscheidung des Dresdner Stadtrates, der Ende März beschlossen hatte, die G ... mehr
Am Ostersonnabend, 7. April, bleibt das Zentrale Bürgerbüro Altstadt, Theaterstraße 11, geschlossen. ... mehr
Seit gestern erhöhte Aufmerksamkeit auf die Pegel wegen der NiederschlagswarnungDerzeit regnet es in Dresden noch, doch im Laufe des Tages werden die Niederschläge zurückge-hen. Das Wochenende fällt dann weitestgehend trocken au ... mehr
Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk gab es am Dienstag für 12 Dresdner Vereine und Projekte: Joachim Hoof, Vorstandsvorsitzender der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, und Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz überreichten gem ... mehr
Am Montag, 2. Juni 2014, starten in Dresden die Aktionstage ?Leg Dich nicht mit Crystal an?. Über eine Woche lang informieren die Suchtbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden, Dr. Kristin Ferse, gemeinsam mit Kooperationspartnern wie dem Di ... mehr
Eine Bürgersprechstunde der besonderen Art bieten der Ortsamtsleiter Neustadt, André Barth, und die Mitglieder des Ortsbeirates Neustadt am Freitag, 27. März, ab 16 Uhr auf dem Königsbrücker Platz an. Sie stehen für  ... mehr
EnergieVerbund Arena mit erweitertem Kurs-Angebot und Öffnungszeiten in der Trainingseishalle Eislaufen lernen in den Grund-, Aufbau- und Profikursen Aufgrund der großen Nach ... mehr
Anlässlich des 17. Morgenpost Dresden-Marathons am Sonntag, 18. Oktober, kommt es im Stadtzentrum und in den im Osten sowie im Norden angrenzenden Stadtteilen Innere Neustadt, ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Das Palais im Großen Garten ist eines von elf Trauobjekten des Standesamtes Dresden. Am Standort waren 2022 Baumaßnahmen geplant, die allerdings verschoben wurden. In gemeinsam ... mehr
Aufgrund mehrerer Versammlungen und einer Sportveranstaltung werden am Sonntag, 17. Oktober 2021, zahlreiche Straßen und Brücken in Dresden zeitweise gesperrt sein. Ab Mittag b ... mehr
Am Mittwoch, 13. Oktober 2021 entschied eine Jury unter Leitung von Professor Jörg Joppien, Dekan an der Fakultät für Architektur an der Technischen Universität Dresden, zum ac ... mehr
Damit ist das Projekt auch ein gelungenes Beispiel für die Möglichkeiten der direkt gewählten Vertreterinnen und Vertreter in den Stadtbezirken. Sie entschieden, dass ein wesen ... mehr
Anzeige