NEWSTICKER

Zukunftssichere Wasserversorgung für Dresden

Freistaat, Landeshauptstadt und SachsenEnergie planen gemeinsam die Basis für eine nachhaltige und zukunftssichere Wasserversorgung und damit eine Entwicklungsperspektive für die stark wachsende Chip-Industrie bei Erhalt der hohen Versorgungssicherheit für die Bevölkerung Dresdens. Mit einem neuen Flusswasserwerk soll die Industriewasserversorgung von der Trinkwasserversorgung entkoppelt und die wertvolle Ressource Wasser geschont werden. Gleichzeitig wird der Wirtschaftsstandort gestärkt und die Stadt fit gemacht für Herausforderungen durch Energiewende und Klimawandel.
Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Stadt Dresden: ?Der aktuelle Wirtschaftsboom im Dresdner Norden wird unsere Stadt über das laufende Jahrzehnt hinaus positiv beeinflussen: Attraktive Arbeitsplätze und Aufträge, Wohlstand, Kaufkraft und natürlich steigende Gewerbesteuern, die allen zu Gute kommen. Eine leistungs- und widerstandsfähige Infrastruktur ist eine notwendige Vorleistung, mit der wir als Kommune einen Unterschied im weltweiten Standortwettbewerb machen. Das Flusswasserwerk bedeutet Zukunftsfähigkeit, Versorgungssicherheit und Preisstabilität für die gesamte Stadtgesellschaft und schont überdies das Grundwasser nachhaltig als wertvolle Trinkwasserressource.?
Dr. Frank Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der SachsenEnergie: ?Wir müssen heute die Zukunft gestalten, um der wachsenden High-Tech-Industrie und den Dresdnerinnen und Dresdnern eine Perspektive und Sicherheit für morgen zu geben. Mit unserem neuen Flusswasserwerk für die Industrie wollen wir Industriewachstum und neue Ansiedlungen ermöglichen, ohne dass die Trinkwasserversorgung für die Bevölkerung beeinträchtigt wird. Das neue Industriewassersystem mit Flusswasserwerk hat eine Gesamtinvestition von über 320 Mio. Euro und ist für die Versorgung der wachsenden Chip-Industrie alternativlos.?   

Ausbau und Neubau: Innovative Technologie für eine langfristig tragfähige Lösung

Mit der Inbetriebnahme von 15 Uferfiltrat-Brunnen an der Saloppe zur Belieferung von Unternehmen im Dresdner Norden hat die Industriewasserversorgung Anfang 2023 einen ersten wichtigen Schritt getan. Die Chip-Hersteller Infineon und Bosch haben sich schon jetzt darüber hinausgehende Mengen für die Zukunft gesichert. Als Reaktion ertüchtigt SachsenEnergie mit einem hohen finanziellen Aufwand bis 2026 die bestehenden drei Wasserwerke Hosterwitz, Tolkewitz und Coschütz und nimmt das Reserve-Wasserwerk Albertstadt erneut in Betrieb. Als langfristig tragfähige und transparente Lösung beabsichtigt SachsenEnergie parallel bis 2030 ein innovatives Flusswasserwerk im Westen Dresdens zusammen mit einem eigenen, redundanten Verteilernetz zu errichten. Das Unternehmen reagiert mit diesem Schritt auch auf die angekündigte Neuansiedlung des taiwanesischen Chip-Herstellers TSMC. Um der Halbleiterindustrie konkurrenzfähige Wasserpreise anbieten zu können, entsteht angesichts hoher Investitionen eine Wirtschaftlichkeitslücke. Der Freistaat Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden streben an, die Maßnahme mit Fördermitteln zu unterstützen. 
Oliver Schenk, Chef der Sächsischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien: ?Es ist wichtig und richtig, dass SachsenEnergie und die Landeshauptstadt Dresden die Sicherstellung der Wasserversorgung sowohl für die Bevölkerung als auch für die Industrie in der Stadt Dresden mit großer Energie voranbringen. Denn wir sehen bei anderen industriellen Großprojekten, nicht nur in Deutschland, wie essentiell die Frage der Wasserversorgung mittlerweile geworden ist. Das geplante Betriebswasserversorgungskonzept, das unter anderem die Errichtung eines Flusswasserwerkes vorsieht, ist notwendig und erfordert gemeinsames Handeln. Wir wollen den Standort Dresden Nord für die Halbleiterindustrie weiter entwickeln und die Chancen der digitalen und grünen Transformation für wirtschaftliches Wachstum in allen Teilen unseres Landes nutzen. Die Entscheidung von TSMC, am Standort Dresden zu investieren, aber auch die auf weiteres Wachstum gerichteten strategischen Investitionen der bereits ansässigen Unternehmen wie Infineon oder Globalfoundries sind Ergebnis langjähriger erfolgreicher Ansiedlungspolitik und vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und öffentlicher Hand. Sie sind auch ein Glücksfall für den größten europäischen Halbleiter-Cluster, denn sie geben ganz entscheidende Impulse für eine künftige positive wirtschaftliche Entwicklung. Auf der anderen Seite sind wir der Daseinsvorsorge für die Bevölkerung mit ausreichend Trinkwasser verpflichtet. Daher werden der Freistaat Sachsen und seine dafür zuständigen Genehmigungsbehörden die geplante Investition von SachsenEnergie nach Kräften unterstützen. Damit das Projekt erfolgreich umgesetzt werden kann, setze ich auf eine enge Abstimmung zwischen allen Beteiligten und die konstruktive und zielorientierte Durchführung der notwendigen Genehmigungsverfahren.?
Das Land hat in seinem aktuellen Haushalt substantiell Vorsorge für eine finanzielle Unterstützung entsprechender Maßnahmen zur Stärkung der Infrastruktur getroffen. Eine Zuwendung kann bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen erteilt werden. Erforderlich ist hierfür noch ein Beschluss des Kabinetts, der im November geplant ist. Der Stadtrat der Landeshauptstadt wird über die Unterstützung voraussichtlich im November entscheiden. Insgesamt summieren sich die Investitionen für das Industriewassersystem nach bisherigen Berechnungen je nach Ausbaustufe auf bis zu mehr als 300 Millionen Euro. 

Antwort auf steigenden Wasserbedarf: Entkopplung von Trink- und Industriewasser

Einen entscheidenden Auslöser für den weiteren Ausbau Dresdens als schon jetzt größter Standort der Halbleiter-Branche in Europa bildet das EU-Chip-Gesetz. Dieses sieht eine Verdopplung der europäischen Produktionskapazitäten vor. In den nächsten zehn bis 20 Jahren rechnet SachsenEnergie aufgrund der Ausbaupläne mit einer Verdopplung bis Verdreifachung der Nachfrage an Industriewasser durch die Halbleiterproduzenten zu rechnen. Ihr Anteil am Gesamt-Wasserbedarf Dresdens wird nach diesen Prognosen bis zum Jahr 2030 von derzeit 30 Prozent voraussichtlich auf circa 50 Prozent steigen. 
Nach Auswertung von Studien und unter Abwägung von Risiken, Kosten und Umsetzbarkeit sieht die SachsenEnergie nach Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde die zukunftssichere Versorgung der Industriekunden mit aufbereitetem Flusswasser aus der Elbe als einzige verantwortbare und damit alternativlose Variante. Nach Prüfung von SachsenEnergie beeinflusst das Flusswasserwerk nur höchst minimal die Wasserbilanz der Elbe. Die entnommene Menge liegt selbst in Zeiten von Niedrigwasser wegen der hohen Recycling-Quote bei lediglich 0,21 Prozent der Durchflussmenge und wird nach Nutzung zu 80 bis 90 Prozent über die Stadtentwässerung Dresden zurück in die Elbe geleitet. 
Frank Bösenberg, Geschäftsführer des sächsischen Branchenverbandes Silicon Saxony e. V., begrüßt diesen Schritt: ?Das neue Wasserwerk der SachsenEnergie stärkt Dresden als Industriestandort. Davon profitiert auch die Halbleiterindustrie. Der nachhaltige Umgang mit Wasser hat oberste Priorität. Deshalb setzt die Industrie seit Jahren Verfahren ein, um Wasser einzusparen oder beispielsweise durch Umkehrosmose zurückzugewinnen. Der größte Teil des industriellen Abwassers wird so aufbereitet, dass es wiederverwendet werden kann. Eine umweltfreundliche Kreislaufwirtschaft ist für die Halbleiterindustrie gelebte Realität.?
Raik Brettschneider, Geschäftsführer der Infineon Technologies Dresden GmbH & Co. KG: ?Wir arbeiten seit vielen Jahren sehr gut mit den Behörden und Versorgungsunternehmen in Dresden zusammen. Das war eine wichtige Grundlage für die Entscheidung unseres Konzerns, die Fertigungskapazitäten am Standort Dresden auszubauen. Die Versorgung mit Uferfiltrat aus der Elbe sichert bereits heute den Wasserbedarf unserer Fabrik. Die Mikroelektronikindustrie in Dresden ist der wichtigste Wirtschaftszweig im Freistaat Sachsen und wird in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Pläne für ein neues Flusswasserwerk.?

geschrieben am: 14.09.2023
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Vorausgesetzt, sie ziehen in diesem Jahr von außerhalb in die sächsische LandeshauptstadtDresden-Studenten erhalten auch 2012 eine Umzugsbeihilfe. Die Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro bekommt, wer wegen seines Studiums erstmals vo ... mehr
Ehemaliges Hostel ?Die Boofe? in der Dresdner Neustadt für 1,35 Mio. Euro umgebautNach fast einjähriger Umbauzeit konnte Bürgermeister Martin Seidel am 12. Oktober 2012 das neue Übergangswohnheim für Wohnungslose in der He ... mehr
Bis voraussichtlich 12. April werden auf der Straße An der Prießnitzaue in Weißig zwischen den Hausnummern 5 (Einfahrt Autohaus Ebert GmbH) und 18 (Fa. Semper Beton GmbH & Co. KG) Fahrbahnschäden repariert und Asphalt ... mehr
Die Opernklasse der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria Weber bringt gemeinsam mit Gesangsstudierenden des Conservatoire de Strasbourg die Oper ?Merlins Insel? von Christoph Willibald Gluck auf die Bühne und wird sie in beiden St&aum ... mehr
Das Verwaltungsgericht Dresden hat am 24. Februar 2016 über den Antrag eines Tagesvaters in einem Musterverfahren zur Angemessenheit der städtischen Geldleistung für Tagespfleg ... mehr
Träger der  Dresdner Ehrenmedaille in Gostyñ verstorben   Die Landeshauptstadt Dresden trauert um Marian Sobkowiak. Er starb am 10. Februar 2017 im Alter von 92 ... mehr
Bis zum 22. Dezember wird die Lärmschutzwand an der Fröbelstraße instand gesetzt. ? Die Lärmschutzwand erhält eine Blechabdeckung. Außerdem werden defekte Kopfbalken bzw. Latt ... mehr
m Zuge der Hochwasserschadensbeseitigung ist der zweite von drei Bauabschnitten am Maltengraben fertig. Entlang von 450 Flussmetern zwischen der Kleinlugaer und der Lugaer Stra ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Das erste Wahlergebnis des vergangenen Sonntags ist amtlich. Am Donnerstag, 13. Juni 2024, ab 10 Uhr hat der Stadtwahlausschuss das amtliche Endergebnis der Europawahl in Dresd ... mehr
Die Landeshauptstadt hat Rahmenbescheide für die Förderung von sozialen Projekten in Höhe von knapp 9,3 Millionen Euro von der Sächsischen Aufbaubank (SAB) erhalten. Damit könn ... mehr
Die Vorfreude ist groß: In gut sechs Wochen geht das Team Dresden bei den Olympischen Spielen bzw. den Paralympischen Spielen 2024 in Paris an den Start. Nominiert sind: Tom Li ... mehr
Aktuelles Programm steht online unter www.dresden.de/ferienpass  ... mehr
Anzeige