NEWSTICKER

Stadtverwaltung intensiviert Suche nach Wohnungen für Geflüchtete

Die Stadt Dresden wird im ersten Quartal 2023 etwa 400 bis 500 Asylbewerberinnen und Asylbewerber neu aufnehmen. Das ist ihre gesetzliche Pflicht. Deshalb werden kurzfristig weitere Unterbringungskapazitäten gesucht. Insbesondere Wohnungen in allen Stadtteilen und Ortschaften werden benötigt. Immobilieneigentümer und Hausverwaltungen werden gebeten, Mietangebote an das Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung zu melden.

Stephan Kühn, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften: ?Unser Ziel ist eine möglichst dezentrale Unterbringung von Geflüchteten in Wohnungen. Wir werfen niemanden ins kalte Wasser. Erfahrene Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter begleiten Geflüchtete beim Ankommen und Einleben in ihrem neuen Wohnumfeld. Mietertypische Rechte und Pflichten sind ein wichtiger Schwerpunkt der Migrationssozialarbeit.?

Die angebotenen Wohnungen bzw. Apartments sollten mit Selbstversorgerküche und eigenem Bad ausgestattet sein. Im Idealfall sind sie möbliert, aber das ist kein Muss. Die Wohneinheiten sollten für mindestens zwei Jahre zur Verfügung stehen. Daneben gibt es spezielle bauliche und technische Anforderungen, die die Unterkünfte erfüllen sollen. So müssen beispielsweise pro Person mindestens sechs Quadratmeter Nutzfläche zum Wohnen und Schlafen zur Verfügung stehen. Das schreibt die Verwaltungsvorschrift Unterbringung, die der Freistaat Sachsen erlassen hat, vor. 

Die Stadt stellt auf ihrer Webseite www.dresden.de/asylunterkunft-melden eine Checkliste mit den wesentlichen Anforderungen bereit. Hier gibt es auch ein Online-Formular mit dem Vermietungspartner ihre Angebote an das Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung übermitteln können. Alternativ können Exposees per E-Mail gesendet werden an: 65-mietvertragsverwaltung@dresden.de Einen Mustermietvertrag stellt die Behörde auf Nachfrage gern zur Verfügung.

Um das Miteinander der alten und der neuen Nachbarn zu koordinieren und zu gestalten, hat die Stadt ein flächendeckendes System der Migrationssozialarbeit aufgebaut und vier regionale Integrationsbüros in freier Trägerschaft eingerichtet. Die Regionalkoordinatoren sind Ansprechpartner für die Nachbarschaften, sie wirken zum Beispiel beim Umzug von Geflüchteten mit, organisieren Patenschaften und Nachbarschaftstreffs und schlichten Meinungsverschiedenheiten.

geschrieben am: 19.01.2023
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Keine Sperrungen nötigDer Neubau des Holiday Inn Express Hotels an der Altmarkt-Südseite geht in die Schlussphase. In dem Zuge kann auch die Stadt die angrenzenden Zufahrten und Straßen neu ordnen. Die Arbeiten beginnen am Montag (3 ... mehr
Bis zum Jahr 2020 soll nach einer Prognose der Kommunalen Statistikstelle die Dresdner Bevölkerung um 17 000 Menschen wachsen.Dabei werden folgende Annahmen getroffen: Die Geburtenrate, die derzeit 1,5 beträgt, wird bis 2020 auf 1,7 steig ... mehr
PEGASUS ist Unterricht am Denkmal, mit dem Denkmal und für das Denkmal. 2011 ist das ?Schaufenster Dresden? ausgerufen: Das Sächsische Staatsministerium für Kultus und Sport fordert in Kooperation mit dem Dresdner Amt für Kultur ... mehr
Die Brauchtumsgruppe ?Ares Pass? aus der Partnerstadt Salzburg musste aus Krankheitsgründen ihren Besuch am kommenden Wochenende in Dresden kurzfristig absagen. Damit finden die Aufritte am Freitag, 9. Dezember 2011, 14 Uhr auf dem Striezelmar ... mehr
Beim fünften ?Dresdner Gartenspaziergang? am Mittwoch, 19. September, um 17 Uhr führt die Landschaftsarchitektin, Dorothea Roggan, in einen Privatgarten.Treffpunkt ist 17 Uhr an der Fährstraße 6 , erreichbar mit den Straß ... mehr
Vom 6. bis 8. September findet die 41. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) im Medizinisch-Theoretischem-Zentrum des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus statt. ... mehr
Rettungseinsatzzahlen steigen - Zahl der Brände geht zurückDer Zweite Bürgermeister Detlef Sittel zog heute gemeinsam mit dem Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes, Andreas Rümpel eine Bilanz der Arbeit der Dresdner Feue ... mehr
Am Donnerstag, 20. März, findet die 11. Vergabekonferenz der Landeshauptstadt Dresden im Lichthof des Rathauses, Dr.-Külz-Ring 19, statt. Ab 14 Uhr informieren städtische Ämter, Unternehmen und Einrichtungen über die im lau ... mehr
Die Landeshauptstadt Dresden beabsichtigt, das unterhalb der Marienbrücke zwischen Leipziger Straße und Elbe gelegene Gebiet baulich zu entwickeln und hierfür einen Bebauungsplan aufzustellen. Der Stadtrat hat dazu im Februar 2010 e ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Die Anmeldefrist zur Beteiligung an den diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus (IWgR) ist bis zum 17. Februar 2023 verlängert worden. Bis dahin können eigene Beitr ... mehr
Die Unfallkommission hat in den vergangen zwei Jahren zahlreiche Stellen in Dresden entschärft, an denen sich häufig Unfälle ereignet haben. ?Dank der Zusammenarbeit von Expert ... mehr
Rund 6.000 Dresdnerinnen und Dresdner beteiligten sich an der 14. Kommunale Bürgerumfrage (KBU) von März bis Mai 2022. Sie beantworteten online oder per Post Fragen rund um die ... mehr
Von Montag, 6. bis Freitag, 17. Februar 2023, fällt und pflegt die Firma Baumservice Hentschel GBR im Naturschutzgebiet Ziegeleigrube Prohlis. Etwa 50 Bäume am Rande des Schutz ... mehr
Anzeige