NEWSTICKER

Einwohnerzahl in Dresden sinkt leicht

Am 31. Dezember 2021 lebten laut Dresdner Melderegister 561.002 Einwohnerinnen und Einwohner in Dresden am Ort der Hauptwohnung. Das sind 940 Personen weniger als im Vorjahr. Im ersten Corona-Jahr betrug der Einwohnerverlust 1.069 Personen. Die Einwohnerzahl Dresdens sank nach zwanzig Jahren mit kontinuierlichem Bevölkerungswachstum bereits im ersten Corona-Jahr 2020. Im zweiten Corona-Jahr verringerte sich der Verlust wieder etwas. Stärker gestiegen als im Vorjahr ist 2021 der Ausländeranteil, dieser betrug zum Jahresende 9,1 Prozent.

Zur Bevölkerungsbewegung liegen vorläufige Zahlen aus dem Dresdner Melderegister vor. Die Zahl der Lebendgeborenen ging 2021 auf 5.579 zurück. Das sind 168 Babys weniger als 2020. Der Geburtenrückgang, der 2017 einsetzte, setzt sich somit fort. Die Zahl der Gestorbenen erhöhte sich nach dem Rekordjahr 2020 erneut deutlich auf 6.571. Im Vorjahr waren es 6.069 (2019: 5.515).

Der Januar 2021 war mit 882 Sterbefällen der Monat mit den bisher meisten Verstorbenen seit Beginn der monatlichen statistischen Auswertungen des Melderegisters im Jahr 1994. Durchschnittlich starben im Januar der Jahre 2016 bis 2019 528 Personen. Der Jahresdurchschnitt der Sterbefälle betrug in diesem Zeitraum 5.403 Personen. Die Anzahl der Sterbefälle des Jahres 2021 lag damit 21,6 Prozent über dem Jahresmittel vor der Pandemie (2020: 12,3 Prozent). Im Dezember 2021 sind 752 Personen gestorben (Mittelwert 2016-2019: 407, 2020: 764). Laut den Daten des Gesundheitsamtes sind 2020 in Dresden 484 Personen an einer COVID-19-Erkrankung verstorben, 2021 waren es sogar 991. Auch wenn sich beide Quellen nicht direkt vergleichen lassen, sind die Parallelen zum Pandemiegeschehen augenscheinlich.

Des Weiteren wirkt sich natürlich die Alterung der Bevölkerung mittel- bis langfristig auf die Sterbefallzahlen aus. Laut aktueller Bevölkerungsprognose der Stadtverwaltung wäre aus demografischen Gründen erst 2023/2024 die 6.000er Marke bei den Sterbefällen erreicht worden.

Nach den vorläufigen Angaben aus dem Melderegister sind 2021 knapp 27.900 Personen nach Dresden und etwa ebenso viele fortgezogen. Die Wanderungsbilanz war somit ausgeglichen. Daraus folgt, dass die Ursache der Bevölkerungsschrumpfung hauptsächlich der starke Anstieg der Sterbefälle ist. Im Vorjahr waren noch etwa 700 Personen mehr fort- als zugezogen. Ein Wanderungsdefizit wurde zuvor zuletzt im Jahr 1999 registriert.

Weitere Informationen zum Thema stehen auf den städtischen Internetseiten unter www.dresden.de/statistik in den Rubriken Bevölkerungsbestand und Bevölkerungsbewegung. Dort werden auch die jeweiligen Datenquellen zu Geburten und Sterbefällen erläutert.

geschrieben am: 10.01.2022
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Vom 15. bis zum 17. Oktober Umzüge bei laufendem BetriebDer städtische Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen informiert, dass sich Besucher in der ersten Hälfte der nächsten Woche auf längere Wartezeiten einstellen sollten. ... mehr
Die mit Spannung erwartete Entscheidung ist gefallen: Die Berliner Autorin Anne Köhler wird diesjährige Stadtschreiberin. Nunmehr zum 18. Mal vergibt die Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden in Koopera ... mehr
In dieser Woche lässt das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft die Grünflächen des Carolaplatzes neu gestalten. ... mehr
Aufgrund des steigenden Wasserpegels bereitet der Katastrophenstab der Landeshauptstadt eine weitere Evakuierungen vor. Noch heute Abend müssen auch Zschierener Bürger, welche am Alten Elbarm auf der Wilhelm-Weitling-Straße wohnen,  ... mehr
Am Montag, 12. August 2013, wird in Dresdens Partnerstadt Hamburg eine Ausstellung über den Künstleraustausch zwischen Hamburg und Dresden eröffnet. Die Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Barbara Kisseler, wird ge ... mehr
Landeshauptstadt Dresden mit vielen Angeboten auf der Messe vertretenMit einem neuen Aussteller-Rekord findet vom 24. bis 26. Januar die 16. Auflage der ?KarriereStart? in der Messe Dresden statt. 390 Aussteller beraten die Besucher zu den Themen ... mehr
Am Montag, 12. Mai beginnt der Neubau der Fußwegbrücke über den Blasewitz-Grunaer Landgraben im Zuge des Kleinhausweges in Dresden-Gruna. ... mehr
Das Stadtplanungsamt und das Ortsamt Prohlis laden alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Vorstellung des aktuellen Planungsstandes und der Perspektiven des Wasaplatzes in Strehlen ein. Die Bürgerversammlung findet am Mittwoch, 2. Juli ... mehr
Am 11. Dezember 2014 wird im Stadtrat über den Maßnahmeplan zur Schaffung zusätzlicher Unterbringungskapazitäten für besondere Bedarfsgruppen in den Jahren 2015/2016 entschieden.Aus diesem Anlass und vor dem Hintergrund de ... mehr
Empfehlungen des Gesundheitsamtes Dresden zur Sommer-Ferien-Urlaubszeit Jedes Jahr verreisen viele Dresdnerinnen und Dresdner in zahlreiche Länder. Der Urlaub soll Spaß machen ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Ausstellung ?Zyklus und Ausbruch? widmet sich gesellschaftskritischen Fragen Im Dezember 2021 startete in der Galerie 2. Stock im Neuen Rathaus, Dr.-Külz-Ring 19, eine neue Au ... mehr
Das Stadtarchiv hat neue Sprechzeiten: montags: 9 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags: 9 bis 17 Uhr. Am Mittwoch und Freitag entfallen die bisherigen Sprechzeiten. In dringen ... mehr
Im Zusammenhang mit der am Donnerstag, 20. Januar 2022, veröffentlichten Allgemeinverfügung der Landeshauptstadt Dresden stellt die Versammlungsbehörde vor dem Hintergrund ande ... mehr
Ab Montag, 24. Januar, bis einschließlich 13. März 2022 gelten neue Quarantäneregeln in Dresden. Dies hat die Stadt Dresden entsprechend eines Landeserlasses in einer neuen All ... mehr
Anzeige