NEWSTICKER

Das Sonnenjahr 2018

Das Jahr 2018 war ein Jahr der Extreme und Rekorde: Extreme Temperaturen, extrem viel Sonnenschein und extreme Trockenheit. Nun liegen die Daten des gesamten Jahres vor und bestätigen: 2018 war das wärmste, das trockenste und das sonnigste Jahr seit 1961, als die Messungen am jetzigen Standort in Dresden begannen.

Erst vor vier Jahren wurde in allen Medien verkündet, dass global, deutschlandweit und lokal die höchste Jahresmitteltemperatur seit Beginn des 20. Jahrhunderts gemessen wurde. Nun überholt das Jahr 2018 das bisher als das wärmste geltende Jahr 2014 um 0,2 Grad. Zum allerersten Mal wurde damit die 11-Grad-Marke in der Jahresmitteltemperatur an der Klimamessstation in Klotzsche geknackt. Die neue Rekord-Jahresmittel-temperatur beträgt nun 11,1 Grad Celsius.

Seit Februar hatte sich eine Hochdruckzone über Nordosteuropa etabliert, die sich das ganze Jahr über nur wenig verlagerte und somit Ursache für die fast ganzjährigen hohen Temperaturen und die Trockenheit war. Die regenbringenden Tiefdruckgebiete, die normalerweise von West nach Ost über Mitteleuropa ziehen, wurden durchgängig nach Norden oder Süden abgelenkt. Nach Sachsen strömte dadurch permanent trockene, kontinentale Festlandsluft aus Osteuropa.

Neben den hohen Temperaturen war auch die extreme Trockenheit für 2018 markant. Es regnete an nur 114 Tagen im Jahr. Das ist die geringste Anzahl an Regentagen seit 1961. Der Durchschnittswert liegt bei 169 Regentagen. Der Jahresniederschlag summiert sich auf lediglich 421 Millimetern. 2018 ist damit das trockenste Jahr seit 1961 und das zweittrockenstes Jahr seit 1917. Nur 1943 war es mit 393 Millimeter noch trockener. Das Sonnenjahr: 2117 Sonnenstunden wurden registriert. Das sind 36 Prozent mehr im Vergleich zu der Referenzperiode von 1961 bis 1990. Nur 2003 und 2011 wurden ebenfalls über 2000 Sonnenstunden gemessen.

Der Wetter-Rückblick im Einzelnen

Schon fast vergessen, eröffnete der Januar das Jahr mit einem Paukenschlag: Sturmtief Friederike fegte am 18. Januar über das Stadtgebiet hinweg und sorgte für zahlreiche Schäden an Dächern und Bäumen. An der Station Klotzsche wurde mit 121,7 Kilometer pro Stunde die zweithöchste Spitzenwindgeschwindigkeit seit 1961 gemessen. Außerdem verlief der Januar viel zu mild. 4,6 Grad lag das Monatsmittel über dem Durchschnitt. Es war der viertwärmste Januar seit 1961.
Im zweiten Monat begann der Regen auszubleiben. Der Februar war der trockenste und sonnigste Februar seit 1961, in dem es allerdings auch mal wieder richtig kalt wurde und die Elbe mit zahlreichen Eisschollen bedeckt war.
In Erinnerung bleibt auch der April. Reichlich Niederschlag und extreme Wärme sorgten für eine regelrechte Blütenexplosion. Zahlreiche Baum-, Blumen- und Straucharten erblühten zur selben Zeit. Mit einer Abweichung von 5,8 Grad über dem langjährigen Vergleichswert von 1961 bis 1990 war der April 2018 der wärmste seit 1961.
Es folgte der trockenste, wärmste und sonnigste Sommer seit 1961, der noch bis in den September anhielt. Die Menschen in Dresden stöhnten unter der anhaltenden Hitze. Ventilatoren waren vergriffen, die Bäderbetriebe schrieben Rekordbesucherzahlen und die Eisverkäufer machten beste Umsätze. Besonders heiß wurde es zwischen dem 24. Juli und 4. August. An diesen zwölf Tagen kletterte das Thermometer stets auf über 30 Grad Celsius. Dies ist die bisher längste Hitzewelle in Dresden. Es gab noch weitere Rekorde: Der Klimareferenzwert an Sommertagen (Tage, an denen die Maximumtemperatur 25 Grad Celsius erreicht oder überschreitet) liegt an der Station Klotzsche bei 37 Sommertagen im Jahr. 2018 wurden hier 77 Sommertage gezählt. Dies ist die höchste Anzahl seit 1961. Die Klimamessstation Neustadt registrierte sagenhafte 102 Sommertage. Ebenso wurde der Rekord an heißen Tagen (Tage, an denen die Maximumtemperatur 30 Grad Celsius erreicht oder überschreitet) gebrochen. Der langjährige Vergleichswert von 1961 bis 1990 liegt bei sechs heißen Tagen pro Jahr. 2018 waren es 28 heiße Tage! An der Klimamessstation in der Neustadt wurden insgesamt sogar 44 heiße Tage gezählt. Fünf Tropennächte ließen auch nachts die Stadt kaum abkühlen, in der Neustadt wurden sogar acht gezählt. Nur 2015 plagten sich die Dresdner bereits mit so vielen warmen Nächten. In Tropennächten sinkt die Temperatur nicht unter 20 Grad Celsius.
Es folgte der drittwärmste Herbst mit einem sehr warmen September und einem extrem trockenen November. Komplettiert wurde das Jahr durch einen viel zu milden Dezember, der wenigstens den ersehnten Niederschlag brachte. Mit 130 Prozent der sonst üblichen Regenmenge wurde es sogar der zehntnasseste Dezember seit 1961, der allmählich die leeren Wasserdepots wieder auffüllte.

geschrieben am: 16.01.2019
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Die Fluglinie Air Dolomiti stellt ab September ihre Fluglinie zwischen Dresden und Mailand Malpensa nach gut fünf Monaten wieder ein. Wie eine Sprecherin des Flughafens Dresden am Montag der Nachrichtenagentur sagte, wurde die Verbindung bereit ... mehr
Popstar Madonna ist laut einem Medienbericht von einer Bekleidungsfirma verklagt worden. Das Unternehmen L.A. Triumph werfe der 52-Jährigen Namensklau vor, berichtete der Internetdienst «TMZ» unter Berufung auf die Klageschrift. Los  ... mehr
Claudia Ruhmland ist neues Dresdner Stollenmädchen Bäcker und Konditoren wählten Stollenmädchen für die Saison 2010/11 – „Weihnachtshauptstadt Dresden“ hat ein neues Gesicht Das Geheimnis ist gelü ... mehr
Das Kulturrathaus Dresden, Königstraße 15, hat für den öffentlichen Besucherverkehr ab sofort von Montag bis Donnerstag, jeweils von 9 bis 18 Uhr, und Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Dies betrifft insbesondere die st&au ... mehr
Am Montag, 19. September, tagen der Ortsbeirat Prohlis und der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig. Die Themen finden Sie unter unten stehendem Link. ... mehr
Seit Dienstag, 4. Oktober bis voraussichtlich 28. Oktober lässt das Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden auf der südwestlichen Fahrbahnseite der Elsasser Straße zwischen Florian-Geyer-Straße und Günt ... mehr
Das Eclectic Theatre aus Dresden gastiert am kommenden Wochenende (14./15.April 2012) in der Partnerstadt Coventry. Es ist eingeladen vom Verein ?Coventry Association for International Friendship? , der sich um die Förderung der Kontakte mit  ... mehr
Aus sperrtechnischen Gründen kann die Winterschadensbeseitigung an der Straße ?Am Lehmberg? erst eine Woche später als angekündigt beginnen.  ... mehr
Das Tier für den Monat September ist eine namenlose Boa constrictor, auch Abgottschlange genannt.  ... mehr
Eine Gruppe sieben junger Gitarrenschülerinnen und -schüler des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden reist am Donnerstag zur Partnermusikschule, der Szko?a Muzyczna ?Gra?yna Bacewicz? in Breslau, um dort gemeinsam am XVI. Bresla ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
 ?Mit den Fraktionen habe ich in den letzten Tagen sehr ernstzunehmende Gespräche geführt. Es gab ein engagiertes Bemühen auf allen Seiten. Dafür zolle ich Respekt und bin ... mehr
Anzeige