NEWSTICKER

Die Trümmerfrau ist zurück

Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ist die Trümmerfrau seit heute Vormittag wieder an ihren Platz vor dem Neuen Rathaus zurückgekehrt. Mit dem Wiederaufbau der Figur rechtzeitig vor dem 13. Februar 2023, an dem sich die Zerstörung Dresdens zum 78. Mal jährt, setzt die Landeshauptstadt Dresden ein deutliches Signal zum würdigen Gedenken der zahlreichen Menschen, die zum Wiederaufbau der Stadt beigetragen haben. 

?Die Zerstörung Dresdens im Februar 1945 ist bekanntlich das Ergebnis des von Deutschland begonnenen Zweiten Weltkrieges und der Bombardierung vieler Städte in ganz Europa. Der Wiederaufbau war nur möglich, weil tausende Menschen über Jahrzehnte ihren Beitrag dazu geleistet haben, allen voran die Frauen in unserer Stadt, den mit der Trümmerfrau ein Denkmal gesetzt wurde. Als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung können wir die Trümmerfrau vor dem Neuen Rathaus auch in der Gegenwart interpretieren, weshalb mit der Sanierung und Wiederaufstellung des Denkmals ein wichtiges Signal und Zeichen des Dankes gesetzt wird.?, so Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch.

Mitte November wurde die Bronzefigur abgebaut, weil sich Schäden am Sockel, den Fugen und Klinkersteinen zeigten. Für dieser Arbeiten ist die Figur abgebaut und einer notwendigen Konservierung unterzogen worden. Hierfür zeichnet die Restaurierungswerkstatt Ostmann und Hempel GmbH verantwortlich. In der Wilsdruffer Werkstatt wurde die Trümmerfrau nicht nur gereinigt, sondern erstmals auch gewachst. Zweck des Wachsmantels ist es, die Patina der Figur vor störenden Umwelteinflüssen zu schützen. Um die Unversehrtheit der Figur zu gewährleisten, sollte der neue Schutzmantel jährlich überprüft und gegebenenfalls stellenweise erneuert werden.

Für die Sanierung der Plastik sind Kosten von etwa 11.000 Euro im Haushalt des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft eingeplant. Die Sanierung des Denkmals wurde fachlich eng mit dem Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden sowie dem Landesamt für Denkmalpflege des Freistaates Sachsen abgestimmt.  

Die Trümmerfrau wurde 1952 ursprünglich als Eisenguss von dem Dresdner Bildhauer Walter Reinhold geschaffen. Die Skulptur zeigt eine überlebensgroße Frau mit Ziegelputzhammer und Kopftuch. In Kittelschürze und groben Schuhwerk steht sie auf einem aus Trümmerziegeln gemauerten Sockel an der östlichen Seite des Neuen Rathauses. 

Auch in anderen Städten wie München, Mannheim oder Berlin wurde den sogenannten Trümmerfrauen ein Denkmal geschaffen. Bisher gelten diese Figuren überall als Vertreterin für die vielen Frauen, die nach 1945 aus den Schuttbergen erhalten gebliebene Ziegelsteine gezogen haben, um den Wiederaufbau nach dem zerstörerischen Zweiten Weltkrieg zu ermöglichen. Neuere Forschungen ergeben, dass diese Trümmerfrauen vielfach zu Heldinnen der jüngsten Nachkriegsgeschichte glorifiziert wurden, indem das Bild von selbstlosem und unerschütterlichem Handeln mutiger Frauen evoziert wurde. Als Teil einer gezielten Medienkampagne sollte die Trümmerfrau zu einer stärkeren Mitarbeit bei der Trümmerarbeit motivieren. Diese Mitarbeit war vor allem in der sowjetischen Besatzungszone deshalb notwendig, weil aufgrund der hohen Reparationsleistungen an die sowjetische Besatzungsmacht ein erheblicher Mangel an Großgeräten bestand. Nicht zu vergessen ist, dass tausende Männer im Krieg gefallen sind und andere erst aus der Kriegsgefangenschaft wieder ins Leben finden mussten; weshalb die überlebenden Frauen eine Zeitlang die Mehrheit der Bevölkerung bildeten und allein deswegen insbesondere ihnen die Wiederaufbauarbeit zufiel. Im Gegensatz zu dem verherrlichenden Bild der künstlichen Trümmerfrau wurden die echten Frauen vielfach verpflichtet, zahlreiche Stunden als eine Art Arbeitsdienst zu leisten. Insbesondere in Ostdeutschland entsprach der gleichberechtigte Arbeitseinsatz von Frauen dem sozialistischen Idealbild und wurde gezielt forciert. 

Unbestritten bleibt dennoch, dass zahlreiche Mädchen und Frauen stundenlang mit ihren bloßen Händen die Ziegel aus schweren großen Trümmerhaufen herausgebuddelt haben, um die Steine dann mit einem Schaber vom restlichen Mörtel zu befreien und damit wiederverwendbar zu machen. Insofern darf die Trümmerfrau nach wie vor als Symbol zu verstehen sein, das allen Menschen für ihre ehrenhafte Aufbauleistung nach dem Zweiten Weltkrieg Respekt zollen möchte.

Weitere Informationen: Die Skulptur der Dresdner Trümmerfrau wurde zunächst als Eisenguss in der Nähe des Georgplatzes errichtet. 1967 wurde sie in Bronze gegossen und steht seit 1968 an ihrem jetzigen Platz in der Nähe vom Pirnaischen Platz. An dieser zentralen Stelle ist sie seit Jahrzehnten prägender Bestandteil des Dresdner Stadtbildes. 

geschrieben am: 01.02.2023
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
PlauenDie nächste Sitzung des Ortsbeirates Plauen findet statt am Dienstag, 14. Juni 2011, 17.30 Uhr,im Ratssaal des Ortsamtes Plauen, Nöthnitzer Straße 2.Auszüge aus der Tagesordnung in öffentlicher Sitzung:- Vorhabenbezo ... mehr
Wer Fragen rund um die gesetzliche Sozialversicherung hat, dem hilft die Landeshauptstadt Dresden mit ihrem Informationsangebot im Sozialamt weiter. Die Mitarbeiterinnen des Sachgebietes Versiche-rungsamtsangelegenheiten, erreichbar unter Telefon 4 ... mehr
Das ?Büro für Humanitäre Hilfe? des Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerks Dresden e. V. (SUFW) und der Arbeitskreis ? Humanitäre Hilfe für Osteuropa? rufen auch in diesem Jahr wieder zu Sach- und Geldspenden  ... mehr
Seit 2009 führt das Ordnungsamt jährlich im Frühjahr und Herbst eine sogenannte Aktionswoche mit verstärkten Kontrollen zur Thematik Hundekot im Dresdner Stadtgebiet durch. ... mehr
Das Straßen- und Tiefbauamt informiert am 16. Mai, 18 Uhr, im Ratssaal des Rathauses Dresden-Plauen über die laufenden Planungen zur Erneuerung der öffentlichen Beleuchtung auf der Donndorfstraße, der Thormeyerstraße, de ... mehr
Höhepunkt im Wettbewerbsjahr beim EuropawettbewerbDer Höhepunkt für die Teilnahme Dresdens am Europawettbewerb ?Entente Florale? steht unmittelbar bevor. Am Freitag, 12. Juli 2013, besucht eine internationale Wettbewerbsjury Dresden. ... mehr
Stand: 15.45 UhrHeute Morgen ist auf einem Grundstück an der Gerokstraße eine Fliegerbombe gefunden worden. Aktuell haben Polizei und Feuerwehr mit der Evakuierung begonnen.Die Evakuierung betrifft einen Radius von rund 400 Meter um den  ... mehr
Weitere Weihnachtsmärkte in der Stadt öffnen zu verschiedenen ZeitenDer Dresdner Striezelmarkt hat heute, 6. Dezember, regulär seit 10 Uhr geöffnet. Die Händler haben ihre Waren und Stände entsprechend der Witterungsbe ... mehr
Die Leiterin des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen, Sabine Bibas, hat am heutigen 24. März die Auszeichnung ?Chancengleich im Fachbereich - Gender 2015? der Stadtverwaltu ... mehr
Die Firma Thiendorfer Fräsdienst GmbH & Co. KG setzt vom 18. bis 23. Juli die Fahrbahn der Hohnsteiner Straße zwischen der Brücke über die Prießnitz und Forststraße instand ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Die nächste Stadtratssitzung findet statt am Donnerstag, 29. Februar 2024, 16 Uhr, im Neuen Rathaus, Plenarsaal, Rathausplatz 1. Interessierte können die Sitzung per Livestream ... mehr
Wer stationslose Leihräder im öffentlichen Verkehrsraum aufstellt und anbietet, braucht dafür eine Sondernutzungserlaubnis der Landeshauptstadt Dresden. Ab sofort können befris ... mehr
Am Donnerstag, 22. Februar 2024, erfolgt auf der Bautzner Straße zwischen der Prießnitzstraße und der Stolpener Straße die nächste Verkehrsumstellung aufgrund der Bauarbeiten.  ... mehr
Anzeige