LIFESTYLE

Auf nach Amsterdam?

Städtereisen liegen voll im Trend. Das trifft auch auf Cannabis zu. Deshalb verbinden viele Reisende ihren Besuch in der niederländischen Hauptstadt mit einem Abstecher in einen der zahlreichen Coffeeshops. Selbstverständlich hat die Stadt noch weitaus mehr zu bieten. Die Metropole ist mit einem weit verzweigten Kanalnetz durchzogen, den sogenannten Grachten. Interessante Museen entführen in die spannende Vergangenheit der Stadt und informieren über die unterschiedlichsten Themen. Natürlich locken auch die zahlreichen Diskotheken in den Ausgehvierteln Nachtschwärmer in Scharen ins lebhafte Ortszentrum. Dennoch dürfte Amsterdam in den nächsten Jahren zumindest von deutscher Seite deutlich weniger Zulauf erhalten. Die Ampelkoalition plant die Legalisierung von Cannabis auch in Deutschland. Der Verkauf erfolgt dann in speziell lizenzierten Geschäften und die Abgabe ist für Personen im Alter von über 18 Jahren erlaubt. 


 
Wird Deutschland das neue Holland?
 
Die baldige Legalisierung von Cannabis dürfte nicht nur die Nachfrage nach Cannabis Samen erhöhen, sondern auch das Reiseverhalten nachhaltig verändern. In Deutschland könnten dann ähnliche Verhältnisse herrschen wie in den Niederlanden. Dort gibt es eine liberale Softdrugpolitik. Vor allem in der heimlichen Cannabis-Welthauptstadt Amsterdam blüht der Handel mit Haschisch, Marihuana und Weed. Der Verkauf erfolgt in sogenannten Coffeeshops. Davon gibt es allein in Amsterdam mehr als 160, die meisten davon liegen im Zentrum. In den Coffeeshops herrscht Alkoholverbot. Der Konsum der Hanfprodukte erfolgt zumeist an Ort und Stelle. Schätzungsweise jeder vierte Tourist stattet einem solchen Coffeeshop einen Besuch ab. In den Shops liegen Menükarten aus. Das Sortiment umfasst unter anderem präparierte Joints, reines Weed, Space Cakes und diverse Wasserpfeifen. Auch Angaben über Stärke und Geschmack stehen in der Menükarte. Der Verkauf auf der Straße wäre illegal. Wie in den meisten Ländern Europas ist der Verkauf harter Drogen auch in den Niederlanden streng verboten. Die Abgabe ist nur in den Coffeeshops erlaubt und dort auch nur bis zu maximal fünf Gramm pro Tag und Person. Die Konsumenten müssen volljährig sein und sich ausweisen können. Darüber hinaus ist es möglich, an geführten Touren teilzunehmen, die über die Geschichte und Legalisierung des Cannabis informieren. Cannabis-Fans besuchen außerdem das Hash Marihuana & Hemp Museum im Herzen von Amsterdam. Zu sehen sind mehr als 9000 Ausstellungsstücke. Zum Areal gehören auch ein Cannabis-Garten und eine Verdampferausstellung. 
 
Amsterdam-Feeling in Deutschland
 
Bislang können deutsche Städte mit der Dichte an Coffeeshops mit Amsterdam natürlich nicht mithalten, und das wird sich vermutlich in Zukunft nicht so schnell ändern. Doch auch Städtetrips in Deutschland haben ihren Reiz. Romantische Grachten und schnuckelige Giebelhäuser gibt es zum Beispiel in Friedrichstadt in Schleswig-Holstein. Auch hier schippern Ausflugsboote die Gäste durch eine romantische Kulisse. Herzog Friedrich III. von Schleswig-Gottorf holte im 17. Jahrhundert verfolgte Niederländer in sein Reich. Diese errichteten als Dank eine Stadt im holländischen Stil. Somit entstand ein kleines Amsterdam mitten in Deutschland und die Friedrichstädter Grachtenfahrt zählt heute zu den beliebtesten Urlaubsattraktionen in Schleswig-Holstein. Mit dem neuen Cannabis-Gesetz könnte es hier vielleicht sogar bald auch einen echten Coffeeshop geben.
 
Fazit: Amsterdam ist immer eine Reise wert. Mit der geplanten Legalisierung von Cannabis besteht jedoch nicht mehr die Notwendigkeit, des Konsums Willen nach Holland zu reisen. Hanfprodukte sind dann auch in Deutschland in speziellen Verkaufsstellen legal erhältlich. 
 
WEITERE LIFESTYLE ARTIKEL
Gute und schlechte Fettsäuren: Was Sie noch nicht über Fette wussten
"Fett macht fett!" Dieses Vorurteil hält sich nicht nur lange, es ist auch ebenso falsch. Der menschliche Körper benötigt Fett zum Leben. Eine fettreduzierte Diät kann zwar zu einer Gewichtsabnahme führen, manchmal aber auch zu gesundheitlichen Problemen. Das Gehei ...mehr
So erstellen Sie einen erfolgreichen Online-Shop!
Sie spielen schon lange mit dem Gedanken, einen Online-Shop zu erstellen? Warum noch warten? Tun Sie es einfach! Natürlich gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten müssen, wenn Sie einen erfolgreichen Online-Shop erstellen wollen. Aber wir erklären Ihnen, welche das sind.  & ...mehr
Die Bedeutung von lokalem SEO
In der digitalen Welt von heute spielt die lokale Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine entscheidende Rolle für den Erfolg kleiner und mittelständischer Unternehmen. Lokales SEO hilft dabei, die Sichtbarkeit eines Unternehmens in lokalen Suchergebnissen zu erhöhen, sodass es leichter vo ...mehr
Kinderwunsch bei Frauen – wie sie die Chance auf eine Schwangerschaft erhöhen
Nicht alle Frauen mit Kinderwunsch schaffen es, auf Anhieb schwanger zu werden. Bei vielen braucht der Prozess weit länger als erwartet. Das ist ganz normal und im Grunde nichts Ungewöhnliches. Trotzdem kann es nicht schaden, die Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. ...mehr
Süße weite Welt - Reiseideen von Dresden in die USA
Der Kontinent Amerika und sein Mega-Staat USA sind für viele Dresdner ein lebenslang unerfülltes Fernweh. Mit Engagement und früher Planung lässt sich dieses allerdings preiswerter als mit einem Hotelaufenthalt erfüllen. Ein paar Dresdner Spezialitäten sollten als Gastg ...mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Am Sonnabend, 13. Juli 2024, 19 Uhr lädt der Urnenhain Tolkewitz zum ?Bäume gucken? mit dem Literaturtheater Dresden und Friedhofsleiter Jens Börner ein. Bei diesem romantisch- ... mehr
Ab Montag, 15. Juli 2024, bis voraussichtlich Februar 2025 wird das Betriebsgebäude für den Tunnel Wiener Platz im Bereich der Reitbahnstraße 37 unterirdisch erweitert. Grund f ... mehr
Im Rahmen der Solidaritätspartnerschaft mit der ukrainischen Stadt Chmelnyzkyj sind ab Montag, 15. Juli 2024, zwanzig ukrainische Kinder und Jugendliche in Dresden zu Gast. Die ... mehr
Mit großer Freude hat die Landeshauptstadt Dresden erfahren, dass das Projekt Robotron-Kantine in der Förderkulisse "Nationale Projekte des Städtebaus 2024" des Bundesbauminist ... mehr
Anzeige