LIFESTYLE

Corona-Krise: Die Pandemie erschwert vielen den Berufseinstieg

 Eine ganze Reihe von Branchen leidet unter dem zweiten Lockdown im Land. Als Folge werden viele Azubis von ihren Betrieben nicht übernommen. 



Einige Ausbildungsberufe sind von dieser Entwicklung allerdings weniger betroffen als andere, und viele Berufsanfänger schauen trotz der Corona-Folgen noch optimistisch in die Zukunft. 
 
Fast 40 Prozent der Azubis bangen um ihre Übernahme     
COVID-19 hat für viele Berufsstarter negative Folgen – die Maßnahmen gegen das Virus belasten ihre berufliche Zukunftsperspektive. Laut des Ausbildungsreports 2020 der DGB Jugend haben fast 40 Prozent der befragten Azubis in ihrem letzten Lehrjahr noch keine Zusage für eine Übernahme von ihrem Ausbildungsbetrieb. Von denen, die bereits wussten, dass sie nicht übernommen werden, haben lediglich etwas mehr als 14 Prozent eine Weiterbeschäftigung in einem anderen Unternehmen gefunden (Stand August 2020).
 
Wie die DGB-Studie zeigt, hängt eine Übernahme stark von Beruf und Branche ab: Unabhängig vom jeweiligen Ausbildungsjahr können sich mehr als 71 Prozent der angehenden Verwaltungsfachangestellten sicher sein, übernommen zu werden. Dasselbe gilt für mehr als 61 Prozent der Mechatronik-Azubis.
 
Bei den Friseuren sind es lediglich etwas über 20 Prozent, die auf eine Weiterbeschäftigung am Ende ihrer Ausbildung hoffen können. Bei den Verkäufern sind es fast 25 Prozent, und bei den Hotelfachleuten etwa 26 Prozent. Es sind fast allesamt Ausbildungsberufe, deren Branchen durch die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus zurzeit besonders betroffen sind.                   
Ein weiterer Punkt der DGB-Umfrage weist auf den latenten Mangel an planbarer Zukunftsperspektive für Auszubildende hin: Von den Azubis mit einer Übernahmezusage werden fast 30 Prozent nur zeitlich befristet eingestellt, in der Regel nicht länger als ein Jahr. 
Auch beim Geld bleibt nicht viel zum Sparen für später übrig: Fast 60 Prozent der Befragten können von ihrer Ausbildungsvergütung weniger gut bis gar nicht selbstständig leben, knapp die Hälfte der Befragten ist auf finanzielle Unterstützung angewiesen.
 
Viele Berufseinsteiger haben trotzdem eine optimistische Grundhaltung 
 
Trotz der Corona-Pandemie sehen viele Berufsstarter ihre berufliche Perspektive noch zuversichtlich, wie eine unlängst veröffentlichte Studie der tecis Finanzdienstleistungen AG zeigt. Das in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland entstandene tecis Berufseinsteiger-Barometer weist auf eine positive Grundstimmung unter den Berufsanfängern hin: 
Mit 48 Prozent gibt fast jeder Zweite von ihnen an, dass die Corona-Krise wenig bis gar keinen Einfluss auf seinen Berufsstart hat. Nur zehn Prozent von ihnen befürchten, in den nächsten Jahren ohne eine Beschäftigung dazustehen.
 
Auch ein im Zuge der tecis-Studie ermittelter Zukunftszufriedenheitsindex zeigt, dass die Berufseinsteiger ihre Zukunft optimistisch einschätzen: Er erreichte 74 von 100 möglichen Punkten. 
 
Sorgen haben die Befragten der Untersuchung vorwiegend in ihrem privaten Lebensbereich: 45 Prozent machen sich Gedanken um die Zukunft, und 34 Prozent fürchten den Verlust von Freunden oder Familienangehörigen.
 
Befragt wurden 1.043 Personen, die entweder kurz vor ihrem Einstieg in den Beruf stehen oder nicht länger als zwei Jahre berufstätig sind. 
WEITERE LIFESTYLE ARTIKEL
So wird der Koffer optimal gepackt
 Der Urlaub ist gebucht, die Vorfreude steigt - wenn da nicht das lästige Kofferpacken wäre. Vor allem die Sorge, dass der Koffer nicht zugeht oder man etwas vergisst, treibt vielen den Schweiß auf die Stirn. Mit ein paar einfachen Tricks gelingt das Kofferpacken problemlos. ...mehr
 Zukunft liegt auf dem Online-Markt – Onlinehandel wächst immer weiter!
Der Trend zum Online-Shopping ist weiter ungebrochen. Vor allem durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie hat der Onlinehandel noch einmal rasant an Fahrt aufgenommen. Mehr als 80 Prozent aller Verbraucher in Deutschland kaufen heutzutage vermehrt auf dem Online-Markt ein.    Der Online ...mehr
So wirkt sich die Corona-Krise finanziell auf die Privathaushalte aus
 Seit rund einem Jahr ist das Corona-Virus auch in Deutschland. Und in dieser Zeit hat es das Leben stark verändert. Doch die Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben sind für viele Menschen gar nicht das größte Problem. Die finanziellen Auswirkungen setzen ihnen noch d ...mehr
Psychologen verraten: So werden die Neujahrsvorsätze wahr
Neues Jahr, neues Glück – so gehen die meisten Bundesbürger den Start eines neuen Jahres an. Sie verknüpfen den Jahreswechsel mit der Hoffnung auf besser Zeiten oder der Umsetzung von bisher nicht erreichten Zielen.   Mehr Sport, gesunde Ernährung, weniger Alkoho ...mehr
Bitcoin Kurs steigt immer weiter – warum Privatanleger von einem Investment in Bitcoins aktuell profitieren können!
Wer sich Anfang des Jahres dafür entschieden hat Anteile von Bitcoin zu erwerben, hat derzeit gut lachen. Denn der Bitcoin Kurs nimmt weiter Fahrt auf und erzielt fast wöchentlich neue Gewinne an der Digitalbörse. Mittlerweile hat der Bitcoin Kurs die Marke von über 18.000 US-Dol ...mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Alle wichtigen Informationen zur Anmeldung und zur Gesundheitsberatung finden Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter im überarbeiteten Faltblatt ?Prostituiertenschutzgesetz?, das im  ... mehr
Das Zukunftsstadtprojekt ?Schullebensraum? und der Stadtteilverein Johannstadt e. V. laden am Freitag, 18 Juni 2021, ab 13 Uhr, zur Veranstaltung ?Fortbildung Schulgelände ? Pr ... mehr
Am Freitag, 9. Juli 2021, können Bürgerinnen und Bürger die 18. Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften 2021 von 17 bis 24 Uhr erstmals online verfolgen. Unter dem Motto ?Jetzt ... mehr
Die im Februar gestartete, repräsentative Befragung von Seniorinnen und Senioren über 60 Jahren zu ihrer Lebenssituation in Dresden ist beendet. Insgesamt sind mehr als 2.400 A ... mehr


Anzeige