NEWSTICKER

Gefährliche Psychosekte im Visier

Es ist wie verhext: Immer wenn der Wiener Sonderermittler Moritz Eisner glaubt, einen Schritt vorangekommen zu sein, muss er erkennen, dass die einflussreiche Organisation Epitarsis ihm eine Nasenlänge voraus ist. Und das liegt nicht nur an ihrem weit verzweigten Netzwerk an Informanten.

Berlin . Es ist wie verhext: Immer wenn der Wiener Sonderermittler Moritz Eisner glaubt, einen Schritt vorangekommen zu sein, muss er erkennen, dass die einflussreiche Organisation Epitarsis ihm eine Nasenlänge voraus ist. Und das liegt nicht nur an ihrem weit verzweigten Netzwerk an Informanten. Wie Eisner trotzdem eine Schneise durch das Dickicht der Desinformation schlägt, zeigt der «Tatort: Glaube, Liebe, Tod» am Sonntag um 20.15 Uhr im Ersten.

Die Studentin Anna Kaber (Alma Hasun) ist im Rohbau eines Einfamilienhauses erwürgt worden. Indizien deuten darauf hin, dass sie hier einige Zeit eingesperrt war. Ein auffälliger Anhänger der Toten führt den Sonderermittler des Innenministeriums, Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), zu der Organisation Epitarsis, der Anna angehörte. Die Chefin der mächtigen «Glaubensgemeinschaft», Katharina Leupold (Victoria Trauttmansdorff), gibt sich kooperativ, tut jedoch heimlich alles, um die Ermittlungen zu sabotieren. Ein Vertrauter bei der Staatsanwaltschaft hilft ihr dabei. Doch so leicht lässt sich Eisner nicht auf-s Glatteis führen: Er schleust den unauffälligen Kollegen Karl Bindmayer (Johannes Silberschneider) bei Epitarsis ein.

Die Führung der weltweit agierenden Sekte schreckt nicht davor zurück, mit Hilfe von Eisners Tochter Claudia (Sarah Tkotsch) dem Ermittler eine Falle zu stellen. Als er nämlich das Hauptquartier von Epitarsis durchsuchen lässt, bricht der Polizeipräsident die Aktion ab, denn ihm sind Fotos von einem Besuch Claudias bei Epitarsis zugespielt worden. So sieht alles nach einem privaten Rachefeldzug eines Polizisten aus. Doch dann wendet sich das Blatt. Von der Sektenexpertin Maria Levin (Michou Friesz) erfährt Eisner, dass Annas Vater Heinrich (August Zirner) seine Tochter in das Haus gebracht hat, um sie durch Gespräche zur Abkehr von der Sekte zu bewegen.

Schon in «Operation Hiob», dem letzten Wiener «Tatort», instrumentalisierten Eisners Widersacher dessen Tochter, um dem Sonderermittler das Leben schwer zu machen. Da der Hauptkommissar unbestechlich scheint, greifen auch Drehbuchautor Lukas Sturm («Schnell ermittelt») und Regisseur Michi Riebl in der jüngsten «Tatort»-Folge auf Schwachpunkte in dessen Privatleben zurück, um den Stoiker unter den deutschsprachigen TV-Kommissaren unter Druck zu setzen. Doch je skrupelloser die Mittel der Sekte werden, umso mehr wächst der Kampfgeist Eisners, der sich in seinem 23. Fall zunehmend persönlich herausgefordert fühlt.

In dem pnenden Krimi, den die Wiener Produktionsfirma Allegro Film für die Sender ORF und RBB hergestellt hat, fällt zwar nie das Wort Scientology. Anders als in dem Scientology-TV-Drama «Bis nichts mehr bleibt» von Niki Stein, das im März beträchtlichen Presserummel auslöste. Aber alle Praktiken von Epitarsis ähneln so stark denen von Scientology, dass jeder versteht, wer gemeint ist.

Mit beachtlicher Detailfreudigkeit arbeitet die bedächtige Inszenierung heraus, mit welcher psychologischen Raffinesse Epitarsis Mitglieder anwirbt, schult und indoktriniert, um sie dann finanziell auszunehmen. Die clevere Manipulation führt dazu, dass viele Mitglieder alle familiären Bindungen hinter sich lassen - getreu der Maxime: Wer gegen Epitarsis ist, ist mein Feind. Notfalls auch die eigene Familie.

Trotz der pointierten Analyse verfällt Regisseur Riebl nicht ins Predigen, die fundierte Kritik degeneriert nicht zum plakativen Feldzug. Dafür spielen Krassnitzer und die unterkühlt agierende Victoria Trauttmansdorff als Chef-Ideologin einfach zu gut. Erst gegen Ende, als sich die Schlinge um den Täter enger zieht, der daraufhin ein zweites Mal zuschlägt, trägt der Film etwas zu dick auf.



ddp - Bild © ddp

geschrieben am: 25.08.2010
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
mit seiner Reihe Helmut Lotti Goes Classic hat Helmut Lotti alle Verkaufsrekorde gebrochen und seit Veröffentlichung seines ersten Albums hunderte von Konzertsälen von Kapstadt bis New York und von Wien bis Montreal gefüllt. Zusammen mit dem Golden  ... mehr
Liebe Freundinnen und Freunde der Museen der Stadt Dresden, sehr geehrte Damen und Herren, spannend und vielseitig ist das Veranstaltungsprogramm in unseren Museen auch in dieser Woche. Die Vorlesungsreihe Wie schmeckte die DDR? der Konrad ... mehr
15.03.09           Wittichenau  Fest              05.04.09           Borna Fest           &nbs ... mehr
Oslo, Berlin, München, Donnerstag, den 15. Oktober 2009: Das norwegische Trio a-ha gab nach einer unvergleichlichen Karriere und millionenfach verkauften Alben bekannt, dass sie am 4. Dezember 2010 in Oslo zum allerletzten Mal zusammen auftreten ... mehr
Am Mittwoch, 24. Februar, 18 Uhr, hält René Schmidt einen Vortrag mit anschließendem Podiumsgespräch unter dem Thema „Karl Böhms „sächsische Nachtigall“ – Elisabeth Reichelt zum 100. Geburtstag ... mehr
Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) präsentieren ab Samstag eine bisher einzigartige Sonderausstellung über das «weiße Gold» aus Sachsen: Die Schau «Triumph der Blauen Schwerter. Meissener Porzellan fü ... mehr
Die «große Aufmerksamkeit» hat nach Einschätzung von Journalist Stefan Aust seinem Magazin-Projekt «sicher geschadet». «Das war mir immer klar», sagte der ehemalige «Spiegel»-Chefredakteur de ... mehr
Knapp ein halbes Jahr nach der Tötung einer Dresdner Abiturientin ist Anklage wegen Mordes gegen einen 33-jährigen Pakistaner erhoben worden. Syed R. wird vorgeworfen, die 18-Jährige am 15. Dezember unter Ausnutzung ihrer Arg- und Wehr ... mehr
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 173 in Freiberg ist am Donnerstag ein 18 Jahre alter Autofahrer schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war er aus zunächst unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn gerat ... mehr
Das sächsische Bauhauptgewerbe blickt wenig optimistisch auf das aktuelle Geschäftsjahr. Rund 48 Prozent der Unternehmen erwarten für das erste Halbjahr eine schlechtere Ertragslage als im Vorjahr. Das ergab eine Mitgliederumfrage des  ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Der für den 11. September bis 4. Oktober 2020 geplante Dresdner Herbstmarkt muss in diesem Jahr pandemiebedingt abgesagt werden. ?Angesichts der täglich gegenwärtigen Corona-Si ... mehr
In dieser Woche kamen in Dresden drei junge Gründungsteams zusammen, um gemeinsam mit Samsung und dem 5G Lab Germany an ihren 5G-Anwendungen zu arbeiten. Grund ist die Initiati ... mehr
Die Bauarbeiten starteten im März 2020. Die 1964 errichtete Brücke führt die Talstraße in Dresden-Cossebaude über die zweigleisige, elektrifizierte Bahnstrecke Dresden ? Elster ... mehr


Anzeige