NEWSTICKER

Längere Widerspruchsfrist gegen Street View gefordert

Das Vorhaben von Google, seinen Straßenbilderdienst «Street View» für die 20 größten deutschen Städte noch in diesem Jahr freizuschalten, bleibt weiter umstritten. Insbesondere geht es um eine längere Widerspruchsfrist für die betroffenen Grundstückseigner. Die Länder verstärken unterdessen ihren Druck auf das Bundesverbraucherschutzministerium.

Köln . Das Vorhaben von Google, seinen Straßenbilderdienst «Street View» für die 20 größten deutschen Städte noch in diesem Jahr freizuschalten, bleibt weiter umstritten. Insbesondere geht es um eine längere Widerspruchsfrist für die betroffenen Grundstückseigner. Die Länder verstärken unterdessen ihren Druck auf das Bundesverbraucherschutzministerium.

Dessen Parlamentarische Staatssekretärin, Julia Klöckner (CDU), hat Google bereits zu Korrekturen aufgefordert. «Die Widerspruchsfrist ist ein Punkt, den ich für ziemlich problematisch halte», sagte sie. «Sie müsste länger sein.» Bisher beträgt sie vier Wochen. Klöckner forderte jedoch realistisches Herangehen. «Ich weiß nicht, ob man-s regeln kann. An Daten, die irgendwo in den USA gespeichert sind, kommen unsere Datenschutzbeauftragten leider nicht ran - beziehungsweise nur, wenn guter Wille da ist.»

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) vertraut bislang offenbar auf die Zusagen von Google. «Wir gehen davon aus, dass sich das Unternehmen an das hält, was vereinbart wurde», sagte eine Ministeriumssprecherin. «Die Bundesregierung ist dabei zu prüfen, ob und auf welche Weise die gesetzlichen Grundlagen angepasst werden müssen.»

Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer (CDU), warnte hingegen vor übereilten Schritten: «Diese Debatte ist von einer Hysterie geprägt, die nervt. Wir brauchen nicht gleich über ein neues Gesetz zu reden.» Es sei gut, «dass Google ein Widerspruchsrecht eingeräumt hat. Jetzt werden wir sehen, ob das Verfahren funktioniert.»

Angesichts der offensichtlichen Brisanz des Themas hat der CSU-Innenexperte Stephan Mayer ein Gipfeltreffen gefordert. «Die Datenschutzproblematik bei Google bewegt die Menschen in besonderer Weise. Ich halte es deshalb für zwingend erforderlich, dass die Regierung auf Chefebene einen Gipfel einberuft, bei dem auch Verantwortliche von Google dabei sein sollten.»

Die Bundesländer verstärken unterdessen den Druck auf Ministerin Aigner. Hamburg und Rheinland-Pfalz verlangten schnellstens ein Gesetz für eine effektive Kontrolle des Internet-Giganten. Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) warf Aigner indirekt Naivität vor. Deren Plan, »Google zur Einhaltung von Regeln zu zwingen, wird ohne gesetzliche Regelung scheitern», sagte Steffen. Auf Initiative Hamburgs habe der Bundesrat bereits einen Gesetzentwurf für sogenannte Geodatendienste vorgelegt.

Google hat bereits eine Vielzahl von Widersprüchen gegen die Veröffentlichung von Häusern im Internet-Stadtplandienst Street View erhalten. Der Konzern geht von einer fünfstelligen Zahl aus, sagte eine Unternehmenssprecherin. Bereits seit Mai vergangenen Jahres können laut Google Bürger schriftlich Widerspruch bei dem Internet-Unternehmen einreichen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will das ebenso tun wie andere Politiker und der Abbildung seiner Wohnung im Internet widersprechen. «Für mich ist das eine prinzipielle Frage und deshalb werde ich meine Möglichkeiten nutzen, dies zu verhindern», sagte Westerwelle. «Wir stehen an einer Grenze: Die moderne Netzwelt und die schutzwürdige Privatsphäre dürfen nicht zu Gegnern werden.»



ddp - Bild © ddp

geschrieben am: 14.08.2010
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Record Release Party auf dem Red Bull Tourbus! Am 10.07.2009 erscheint endlich das lange erwartete neue K.I.Z Album „Sexismus Gegen Rechts“! Auf dem Nachfolger des Top Ten Albums „Hahnenkampf“ aus dem Jahre 2007 werden ... mehr
Limp Bizkit zählen zu den erfolgreichsten Rock-Acts der letzten Dekade und schufen mit ihrem Mix aus peitschenden Rhythmen, massiven Gitarrenwänden und funkigen HipHop-Elementen ein neues Genre – den New Rock. Nachdem Limp Bizkit im v ... mehr
1. Platz des Menüwettbewerbs geht an Restaurant Laubenhöhe in Weinböhla Fünf Wochen lang wurde in Dresden und Umgebung um die Wette geschlemmt. Zwar sind die „Dresdner Kochsternstunden“ leider schon wieder vorbei, d ... mehr
Für den Künstler Christoph Schlingensief ist die Gestaltung des deutschen Pavillons bei der Biennale in Venedig 2011 eine «tolle Überraschung». Vor dem neuen Tätigkeitsfeld hat der Film-, Theater- und Opernregisseur ke ... mehr
Leipzigs Gewandhaus-Kapellmeister Riccardo Chailly wird am 18. Juni mit dem diesjährigen Alexander-Zemlinsky-Preis ausgezeichnet. Der Alexander-Zemlinsky-Fonds verleiht ihm die Ehrung für seine langjährigen Verdienste um die Interpreta ... mehr
Rund ein Jahr nach dem Tod von Michael Jackson dreht das ZDF in Kalifornien eine Dokumentation über den «King of Pop». Bis zum 31. Mai besucht Markus Lanz in Los Angeles und Umgebung zentrale Orte im Leben des Künstlers, darunte ... mehr
Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) wird am 23. Juni ein sächsisches Krankenhaus mit dem «Organspendezertifikat Sachsen» auszeichnen. Die Bekanntgabe des Klinikums erfolge auf einer gemeinsamen Festveranstaltung der L&a ... mehr
In der Juli-Ausgabe des Satire-Magazins «Eulenspiegel» erscheint eine Karikatur aus der Feder des Modeschöpfers Karl Lagerfeld. In der Zeichnung nimmt der 71-Jährige «kritisch und pointiert Stellung zu den Missbrauchsskand ... mehr
Die Grünen sorgen sich angesichts des Hochwassers in Polen und Brandenburg um den Hochwasserschutz im Freistaat. Nach der Flut 2002 habe es zwar ein Hochwasserkonzept gegeben, «doch davon ist bisher nichts zu sehen», sagte die Umwelt ... mehr
Der Präsidentschaftskandidat von SPD und Grünen, Joachim Gauck, sieht seine Kandidatur nicht gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gerichtet. Er habe zwar bereits von «Gauck gegen Merkel» gehört, sagte der ehemalige DDR ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Faltblatt zeigt trägerübergreifende Angebote im Überblick Was tun mit kleinen Trotzköpfen? Wie am besten umgehen mit Pubertieren? Wie die Balance halten zwischen fördern und f ... mehr
Ab Juli 2018 wird das ehemalige Tryp-Hotel an der Fritz-Reuter-Straße 21 in der Neustadt nicht mehr zur Unterbringung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern genutzt. Die Stadt ... mehr
INFO
Facebook Twitter Goolge Plus DD-INside


Anzeige