NEWSTICKER

Mietschulden nicht aussitzen, besser frühzeitig aktiv werden

Mietschulden und deren Folgen stehen nicht erst seit der Corona-Pandemie im Fokus der Sozialarbeit in Dresden. Denn was mit Geldsorgen und Zahlungsrückständen anfängt, kann recht schnell Fahrt aufnehmen und in Wohnungskündigung und Zwangsräumung münden. Deshalb sollte möglichst zügig gehandelt werden, auch im Sinne von weiteren Familienmitgliedern, insbesondere Kindern und Jugendlichen. Dabei stellen sich betroffene Mieterinnen und Mieter vor allem folgende Fragen: Was kann ich tun? Wohin kann ich mich wenden, um Hilfe und Unterstützung zu erhalten? Wie kann ich eine solche Lage verhindern?

?Wichtig ist, dass Menschen, die ihre Miete nicht zahlen können, nicht abwarten, sondern möglichst frühzeitig aktiv werden. Sofern sie zur Behebung ihrer eigenen Notlage Unterstützung brauchen, sollten sie zügig das Sozialamt oder eine entsprechende Kontakt- und Beratungsstelle aufsuchen?, rät Sozialamtsleiterin Dr. Susanne Cordts. Sie weiß, die häufigste Ursache für Wohnungsnotfälle sind Mietschulden. Das Sozialamt unterstützt daher Mieterinnen und Mieter bereits auf präventiver Ebene mit dem Ziel, den bisherigen Wohnraum zu erhalten. Dafür arbeitet das Sozialamt konstruktiv und vertrauensvoll mit den in Not geratenen Personen und den am Dresdner Wohnungsmarkt tätigen Vermietern zusammen.

Die zuständige Stelle im Sozialamt rund um die Themen Mietschulden, Räumungsklage, Wohnungskündigungen und Zwangsräumung ist das Sachgebiet Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten mit Sitz in der Junghansstraße 2, 1. Etage. Termine können vorab telefonisch unter 0351-4884981 oder per E-Mail an wohnhilfe@dresden.de vereinbart werden. Eine Erstberatung zu einem möglichst frühen Zeitpunkt kann helfen, Wohnungsnotlagen zu vermeiden. Keiner muss daher Scheu haben, dieses städtische Angebot zu nutzen.

Die Hilfe und Unterstützung ist so individuell wie möglich. Dazu gehört die Beratung bei Zahlungsschwierigkeiten für Energie und Miete, aber auch zu notwendigen Behördengängen sowie Antragstellungen, zum Beispiel für soziale Leistungen wie Arbeitslosengeld I und II, Wohngeld, Rente, Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II, Sozialhilfe und anderes. Bei Bedarf erfolgt eine Kontaktvermittlung zu weiteren geeigneten Beratungsstellen.

Selbstverständlich können sich von Mietzahlungsproblemen betroffene Menschen auch an eine Kontakt- und Beratungsstelle in freier Trägerschaft wenden. Eine Übersicht dieser stadtweiten Beratungsstellen im Themenstadtplan und weitere Informationen zum Thema Mietschulden sind auf den städtischen Internetseiten unter www.dresden.de/wohnungslosigkeit zu finden.

geschrieben am: 17.02.2021
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Die Dresdner Theatercompany ?Ensemble La Vie ? Das Leben? gastiert vom 16. bis 20. Februar 2011 im monsun theater in Hamburg. In vier Vorstellungen zeigt die Truppe ihre neue Inszenierung des Theaterstückes ?Tief im Loch und das Schwein such ... mehr
Der Jahresbericht 2010 des Amtes für Kultur und Denkmalschutz ist Anfang August erschienen. Unter dem Titel ?Kultur im Rückblick 2010? fasst die Broschüre wichtige Themen, Ereignisse und Diskussionen der städtischen Kultur und d ... mehr
ARD ehrt AnNa R. und Peter Plate mit einzigartiger Dokumentation über 20 Jahre Rosenstolz Anknipsen und zurücklehnen! Nach drei Jahren Fernsehabstinenz treten Rosenstolz erstmalig wieder im Fernsehen auf. Am 15.10. um 20:15 Uhr auf Pr ... mehr
Die neuen Parkplätze unterhalb der Carolabrücke sind fertiggestellt. Der PKW-Parkplatz wird am Sonnabend, 28. Juli 2012, freigegeben. Er erhält zwei Ein- und Ausfahrten auf das Terrassenufer. Es wurden Behindertenparkplätze ang ... mehr
Als vorsorgliche Sicherheits-Maßnahme werden die Keller des Gebäudes Theaterstraße 13 leergeräumt. Dies betrifft Fundgegenstände und Akten des Fundbüros sowie Akten des Bürgerbüros Altstadt.Das Fundbür ... mehr
Zu seinem nächsten Treffen lädt der Freundeskreis Dresden-Breslau alle Interessenten für Donnerstag, den 5. Juni 2014, 18 Uhr ins Kraszewski-Museum, Nordstraße 28 ein. Der Freundeskreis war im Herbst vergangenen Jahres auf Init ... mehr
Die Brücke über die Lockwitz an der Prof.-Billroth-Straße in Niedersedlitz ist für den Fahrzeugverkehr ab 30. März gesperrt. Die Sperrung bleibt bis zum kommenden Jahr, wenn die Brücke neu gebaut wird, bestehen. Fu&sz ... mehr
Am Donnerstag, 21. Mai, 18.30 Uhr, berichtet die Leipziger Historikerin Jessica Bock über die Ursachen sowie die Entstehung und den Verlauf der ostdeutschen Frauenbewegung. Zu dieser Veranstaltung, die im FrauenBildungsHaus Dresden e. V.  ... mehr
Hinweise und Anregungen für neue EFRE-Fördergebiete erwünscht Die Landeshauptstadt Dresden hat in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich Fördermittel aus dem Europäischen Fon ... mehr
?Die Mitarbeiter des Städtischen Friedhofs- und Bestattungswesens Dresden haben zum Totensonntag, am 22. November, mehrere Veranstaltungen vorbereitet?, lädt Robert Arnrich, Be ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Ab Montag, 8. März 2021, gilt im Freistaat Sachsen eine neue Corona-Schutz-Verordnung. Diese lässt entsprechend den Festlegungen von Bund und Ländern weitere Öffnungsschritte z ... mehr
Ab 8. März 12 Uhr gibt es für die Dresdnerinnen und Dresdner die erste Möglichkeit, sich kostenfrei einmal wöchentlich mittels Antigenschnelltest auf das Coronavirus SARS-CoV-2 ... mehr
Am Sonnabend, 6. März 2021, ist im Zeitraum von 11 bis 13 Uhr aufgrund Versammlungsgeschehens mit temporären Verkehrseinschränkungen zu rechnen. Hiervon betroffen ist der Berei ... mehr
Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat vergangene Woche seine im April 2018 eingereichte Klage gegen ein weiteres Teilstück der Schnellstraße 177 überraschend zurückgez ... mehr


Anzeige