NEWSTICKER

Krise als Chance: Neues Stipendienprogramm „Bouncing Forward – Resiliente Kultur“

Freie Kulturschaffende sind von der Corona-Krise besonders hart betroffen. Aufträge, Veranstaltungen und Möglichkeiten der künstlerischen Produktion sind aktuell erneut weggebrochen ? und das für eine unbestimmte Zeit. Mit dem Stipendienprogramm ?Bouncing Forward ? Resiliente Kultur? will das Amt für Kultur und Denkmalschutz freischaffende Künstlerinnen und Künstler gezielt unterstützen und ihre Resilienz fördern.

Resilienz bezeichnet dabei die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen. Sie gilt als nachhaltige Kompetenz, mit Krisen umzugehen, aus Krisen zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Ziel des Stipendienprogramms ist es daher auch, die freiberufliche Tätigkeit von Kunst- und Kulturschaffenden nachhaltiger zu gestalten und sie in Krisenzeiten in ihrer künstlerischen Praxis zu stärken.

?Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft und damit auch die Kulturszene vollkommen auf den Kopf. Mit unserem Stipendienprogramm wollen wir den freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern zeigen, dass wir ihnen weiterhin zur Seite stehen, um diese unglaubliche Herausforderung zu meistern. Die Vermittlung von Strategien zur langfristigen Widerstandsfähigkeit kann dabei in der Krise auch neue Ansätze und Chancen hervorbringen?, erklärt Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus.

Das Amt für Kultur und Denkmalschutz vergibt dafür insgesamt 20 Stipendien in Höhe von jeweils 1.250 Euro. Zusätzlich nehmen die Stipendiatinnen und Stipendiaten an einem exklusiven Workshop-Programm zu Themen wie Digitalisierung oder Resilienz teil. Von den Erfahrungen der Stipendiatinnen und Stipendiaten können im Anschluss auch andere Kunst- und Kulturschaffende im Rahmen einer Podcast-Reihe profitieren.

Gefördert werden:

  • Projektvorhaben zur Weiterentwicklung der eigenen künstlerischen Arbeit (z. B. Erlernen neuer künstlerischer Ausdrucksformen und Methoden, Bildungs- und Vernetzungsvorhaben, Recherchen usw.).
  • Projektkonzepte für 2021, die sich mit künstlerischen bzw. kulturellen Mitteln mit den Herausforderungen der aktuellen Krise auseinandersetzen. Dies können insbesondere Ideen der künstlerischen Reflexion über Resilienz sein.
  • Die Fertigstellung künstlerischer Arbeiten unter den aktuellen Krisenbedingungen.

Teilnehmen können freiberuflich tätige bzw. soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler mit Hauptwohnsitz in Dresden aus einem der Bereiche Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Musik, Film, Literatur oder aus einer vergleichbaren Sparte. Auch interdisziplinär arbeitende Künstlerinnen und Künstler sind explizit angesprochen. Voraussetzung ist der Nachweis der haupterwerblich ausgeübten selbstständigen künstlerischen Tätigkeit. Die Antragsfrist endet am 4. Dezember 2020.

geschrieben am: 20.11.2020
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Vom 23. Januar bis 18. April 2012 wird in der Volkshochschule Dresden, Schilfweg 3, eine Ausstellung des Amtes für Kultur und Denkmalschutz über Treppenhausgestaltungen in denkmalgeschützten Dresdner Wohnhäusern gezeigt. ... mehr
Unter dem Motto ?KRAFTWERK MITTE ? Vision, Geschichte, Wirklichkeit? können sich Bürgerinnen und Bürger ab Dienstag, 23. Juli, Ehrlichstraße 2, in einem Infopoint über vergangene und aktuelle Entwicklungen des Kraftwerks M ... mehr
Der Autor Boris Preckwitz wird Dresdner Stadtschreiber 2014. ... mehr
Der von den Wirtschaftsjunioren Dresden (WJDD) initiierte und von der Landeshauptstadt Dresden unterstützte Aktionstag für benachteiligte Jugendliche am 28. März 2014 erhält weitere Unterstützung von prominenten Sportlern u ... mehr
Laut aktueller Prognose des Freistaates Sachsen wird die Landeshauptstadt Dresden 2014 rund 1 340 Asylbewerber neu aufnehmen müssen. Das sind 300 mehr, als noch im Februar angekündigt. ?Bisher ist es in Dresden gut gelungen, alle zugewies ... mehr
Das Fundbüro der Landeshauptstadt Dresden gibt bekannt, dass ab dem 3. November Fahrräder, Fahrradteile und weitere Fundsachen auf der Internet-Plattform www.Zoll-Auktion.de meistbietend versteigert werden. ... mehr
Am Montag, 27. Oktober, 18 Uhr, lädt das Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Vortrag ?Fans, Helden und Skandale ? Die Geschichte der Fußballhochburg Dresden 1919 - 1945&a ... mehr
Die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden, Dr. Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah, lädt in Kooperation mit dem Männernetzwerk Dresden e. V. am 3. November zum Fachtag ? Männergesundheit als Gewaltprävention?  ... mehr
Am Mittwoch, 3. Dezember, hat eine aus Architekten, Ingenieuren und Mitarbeitern des Stadtplanungs- und des Schulverwaltungsamtes zusammengesetzte Jury die Preise im Planungswettbewerb für den Schulstandort Gehestraße in Dresden Pieschen ... mehr
Zwölf Dresdner Jugendliche bewarben sich im Frühjahr 2015 um ein START-Stipendium für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Drei von ihnen haben es ges ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Ab morgen, Mittwoch, 2. Dezember 2020, gilt in Dresden eine neue Allgemeinverfügung über die Anordnung von Schutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie. Diese neue Allgemeinv ... mehr
Weihnachtsmärkte sind in diesem Jahr nicht möglich, aber auf den Weihnachtsmann bleibt 2020 Verlass: ?Ab sofort ist das Weihnachtsmann-Telefon unter 0351-4882412 geschaltet. De ... mehr
Die Wohnungsmieten in Dresden stiegen in den letzten zwei Jahren durchschnittlich um 2,9 Prozent. So steht es im neuen Dresdner Mietspiegel, der jetzt druckfrisch vorliegt und  ... mehr
Ab heute, 1. Dezember 2020, wecken etwa 260 City-Light-Plakate im gesamten Stadtraum mit einer farbenfrohen Kollage der Künstlerin Anja Maria Eisen jede Menge Vorfreude auf Kun ... mehr


Anzeige