NEWSTICKER

Heidefriedhof weiht neue Grabanlage „Teich der Erinnerung“ ein

Am Freitag, 18. September wird auf dem Dresdner Heidefriedhof der ?Teich der Erinnerung? eingeweiht. Die neue 5.000 Quadratmeter große, naturnahe Anlage wird nicht nur Trauerort und Ruhepol für Angehörige und Besucher, sondern auch letzte Ruhestätte für Verstorbene. Es gibt Flächen für Urnen- und Erdbeisetzungen direkt am Teich.

Zur Eröffnung an der Moritzburger Landstraße 299, wird der Erste Bürgermeister Detlef Sittel erwartet. Tobias Sachse vom Landschaftsarchitekturbüro Kretzschmar & Partner und Friedhofsleiter Mario Fischer informieren über Entstehung und Nutzung der Grabanlage. Ab 14 Uhr kann der Ort aus der Höhe von einem Hubsteiger aus besichtigt werden. Ein Rundgang über die Grabanlage ist individuell möglich, dabei stehen Friedhofsmitarbeiter für Fragen Rede und Antwort.

Entstanden ist ein Teich mit einer Insel und großflächigen Flachwasserzonen. Wege folgen dem geschwungenen Ufer. Es bieten sich vielfältige Aussichten auf den ?Teich der Erinnerung?. Flach geneigte Böschungen sind mit Gehölzen, Stauden, Gräsern und Farnen gestaltet. Die Uferzone ist für Partnergräber sowie naturnahe Urnengemeinschaftsgräber erschlossen. Der Teich soll Ruhepol für Gedenken und Trauerbewältigung sein. An den Rändern des neuen Areals schließen sich Urnenwahlgräber und Baumgräber an. Weitere Reserveflächen sind bereits eingeplant. In einem Teil der Anlage ?Teich der Erinnerung? gibt es Grabfelder für Erdbeisetzungen, die zukünftig auch erweiterbar sind.

Der Teich ist etwa 85 Meter lang und variiert in der Breite zwischen 19 bis 31 Meter. Die Wasserfläche beträgt etwa 1.200 Quadratmeter mit einem Wasservolumen von rund 850 Kubikmetern. Insgesamt sind 2.050 Uferstauden und 330 Unterwasserpflanzen eingesetzt und gepflanzt. Im südlichen Teil befindet sich die Insel mit einer Länge von 44 Metern und einer Breite von 18 Metern. Die 565 Quadratmeter große Insel ist über eine Fußgängerbrücke zu erreichen. Hier sind Urnen-Partnergräber vorgesehen.

Der Heidefriedhof steht unter Denkmalschutz. Die Neuanlage des Teiches muss sich in den ursprünglichen Gesamtplan von 1936 einfügen und der gestalterischen Grundidee unterordnen. Die Neugestaltung des Areals wertet die Fläche am ehemaligen Kompostplatz südöstlich der Feierhalle auf.

Das Städtische Friedhofs- und Bestattungswesen Dresden beschäftigte sich schon seit vielen Jahren mit der Schaffung neuer und innovativer Grabarten sowie Beisetzungsformen, die sich sehr stark an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientieren. Insofern entstanden auf dem Heidefriedhof in Dresden in den vergangenen Jahren Baumbestattungen mit und ohne Namensnennung, Partnergräber am grünen Band, neugestaltete pflegearme Urnengemeinschaftsgräber sowie das muslimische und das buddhistische Grabfeld. Allen Grabarten liegt ein eigenständiges Gedenkmotiv zugrunde. In den zurückliegenden Jahren sowie auch in jüngerer Zeit äußerten die Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Eigenbetrieb vielfach den Wunsch, ein größeres Angebot an naturnahen Grabfeldern zu schaffen.

Nach vielfachen Beratungen und Vor-Ort-Begehungen mit den zuständigen Verantwortlichen der entsprechenden Ämter und Behörden, der Auswertung verschiedener Machbarkeitsstudien sowie der Einbindung von zwei erfahrenen Dresdner Planungsbüros ab dem Jahr 2016, entschied sich das Städtische Friedhofs- und Bestattungswesen Dresden für die Realisierung der neuen Teichanlage.

geschrieben am: 15.09.2020
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Am kommenden Wochenende erwartet der Flughafen Leipzig/Halle die zweite Reisewelle dieser Sommerferiensaison. Bis zu 9000 Passagiere würden pro Tag erwartet, die ihren Flug antreten beziehungsweise ankommen, sagte ein Sprecher der Flughafengesel ... mehr
Innenminister Markus Ulbig (CDU) begrüßt die Abkehr der Bundesregierung von einer geplanten Kürzung des Wohngeldes. «Ich bin froh darüber, dass innerhalb der Bundesregierung ein Umdenken stattgefunden hat», sagte Ulbi ... mehr
Heute, am Freitag, 1. Juli 2011 beginnen Bauarbeiten in der Heinrichstraße einschließlich der Kreuzung Heinrichstraße/Rähnitzgasse. Ab diesem Zeitpunkt ist die Heinrichstraße ab Palaisplatz nur noch bis zur Rähnitz ... mehr
Ab Donnerstag, 7. Juli, bis voraussichtlich 10. August lässt das Straßen- und Tiefbauamt die Lücke im Radweg am Rathenauplatz in Richtung Süden zwischen der Carolabrücke und der Einmündung der Akademiestraße sch ... mehr
Am 19. August startet um 20.21 Uhr der ?2. Dresdner Nachtlauf? . Da der Zielaufbau am Kulturpalast bereits am Nachmittag beginnt, ist die nördliche Fahrbahn der Wilsdruffer Straße zwischen dem Kulturpalast und dem Pirnaischen Platz bere ... mehr
Eine Ausstellung mit Werken der Malerin Irene Brann ist vom 27. Januar bis 16. März 2012 im Kunstfoyer des Kulturrathauses zu sehen. Gezeigt werden Bilder verschiedener Genres wie Blumen- und Landschaftsmalerei, Porträts sowie abstrakte K ... mehr
Seit dem 16. Juli läuft der Rückzug der Schulgemeinschaft der Grundschule Schönfeld in ihr saniertes Schulgebäude auf der Borsbergstraße 12a. Am Montag, 23. Juli, sind der Schulleiter, Torsten Lorber, und Lehrerinnen und L ... mehr
Am 11. und 12. September treffen sich vierzig Fachleute aus acht europäischen Ländern in Dresden, um über die Möglichkeiten einer Verbesserung des Eisenbahnverkehrs zu beraten. Es ist das zweite Treffen in diesem Rahmen, das auc ... mehr
Zu einem Tag der offenen Tür lädt das Julius-Ambrosius-Hülße-Gymnasium, Hülßestraße 16, am Mittwoch 30. Januar, von 16 bis 19 Uhr, ein.An dem Tag finden in den Unterrichtsräumen Präsentationen zu alle ... mehr
Das Amt für Kultur und Denkmalschutz verlängert die Ausstellung zur Geschichte der Friedrichstadt bis zum 23. Mai aufgrund des anhaltenden Interesses. Sie wird in der 3. Etage des Kulturrathauses, Königstraße 15, gezeigt. Die & ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Die nächste Sitzung des Stadtbezirksbeirates Altstadt (Sondersitzung) findet statt am Mittwoch, 23. September 2020, 17.30 Uhr, im Stadtbezirksamt Altstadt, 1. Etage, Raum 100,  ... mehr


Anzeige