NEWSTICKER

Dresdner Wanderfalken haben Nachwuchs

In prominenter Lage ? direkt am Dresdner Rathausturm ? hat ein Wanderfalkenpaar seine Kinderstube eingerichtet. Zwei Jungtiere wurden Ende April das erste Mal gesichtet und am 6. Mai von Ulrich Augst, Artbeauftragter des Nationalparks Sächsische Schweiz, beringt. Die Beringung erfolgt, um die Wiederausbreitung der Art zu dokumentieren.

Seit Mitte Januar besetzte ein Wanderfalkenpaar den Nistkasten am Rathausturm. Dresdner Ornithologen beobachteten ab Ende März Paarungen. Bei einer Kontrolle des Nistkastens am 17. April wurden dann drei Eier gefunden. Kurz darauf müssen zwei Jungtiere geschlüpft sein, denn am 29. April waren beide Wanderfalkenküken etwa zehn Tage alt.

Dieses Jahr gibt es anscheinend zwei Gelege in Dresden, die auf einen männlichen Wanderfalken und zwei Weibchen zurückzuführen sind. Der zweite Brutplatz befindet sich am Gasometer in Reick. Drohnenaufnahmen lassen vermuten, dass auch hier Jungtiere geschlüpft sind, denn das dortige Weibchen wurde gesichtet, wie es im Nest sitzt.

Im Jahr 2017 wurde erstmalig ein Wanderfalkenbrutpaar am Dresdner Rathausturm beobachtet. Daraufhin ersetzten Mitarbeiter des Umweltamts einen der in den Rundfenstern am oberen Turm eingebauten Turmfalkenkästen durch einen größeren Wanderfalkenkasten. Dieser Nistkasten fand zunächst keine Beachtung. Die Wanderfalken hielten an einem Sandsteingesims fest.

Im letzten Jahr entdeckten die Wanderfalken den für sie bestimmten Nistkasten. Zunächst blieb noch der Nachwuchs am Rathausturm aus, da sich der männliche Wanderfalke für das Weibchen mit Nest am Gasometer entschied. Im Ergebnis flogen 2019 in Reick vier Jungtiere erfolgreich aus.

?Für uns Artenschützer ist die Ansiedlung der Wanderfalken in Dresden ein schöner Erfolg?, sagt Harald Wolf von der unteren Naturschutzbehörde des Dresdner Umweltamts. ?Seit den 70er Jahren galt der Wanderfalke in Sachsen als ausgestorben. Grund dafür waren die negativen Auswirkungen des Insektizids DDT. Nach einem mehrjährigen Aussiedlungsprogramm in den 90er Jahren siedelte sich der Wanderfalke zunächst wieder in der Sächsischen Schweiz an. Daraufhin etablierte er sich auch im Zittauer Gebirge, im Erzgebirge, in der Oberlausitz und Mittel- und Nordwestsachen?, erklärt Wolf.

Während in den Gebirgen Felsbrüter dominieren, brüten die Wanderfalken im Flach- und Hügelland an hohen Gebäuden und Industrieanlagen. Der sächsische Brutbestand beläuft sich aktuell auf 20 bis 30 Paare.
Als hervorragender Luftjäger, der Spitzengeschwindigkeiten bis 300 Kilometer der Stunde erreicht, ernährt sich der Wanderfalke fast ausschließlich von kleineren und mittelgroßen Vögeln. In Städten bilden überwiegend Tauben die Nahrung der Wanderfalken. Aber auch Kleinnager gehören zu den Beutetieren.

Weitere Informationen zum Wanderfalken und dessen Bestand kann unter anderem auf der Website des Landesbunds für Vogelschutz www.lbv.de nachgelesen werden.

geschrieben am: 07.05.2020
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Der Deutsche Wetterdienst gibt angesichts teils heftiger Regenfälle in Sachsen auch für die Abend- und Nachtstunden keine Entwarnung. Das Regengebiet bewege sich kaum von der Stelle, sagte der Meteorologe Gerold Weber am Donnerstag in Leipz ... mehr
DIE BLOCKFLÖTE DES TODES Das geplante Konzert am 26.09.2010 im Bärenzwinger Dresden fällt leider ersatzlos aus! Natürlich können bereits gekaufte Tickets an den Vorverkaufsstellen, an denen sie erworben wurden, zur&uu ... mehr
Keine Sperrungen nötigDer Neubau des Holiday Inn Express Hotels an der Altmarkt-Südseite geht in die Schlussphase. In dem Zuge kann auch die Stadt die angrenzenden Zufahrten und Straßen neu ordnen. Die Arbeiten beginnen am Montag (3 ... mehr
Für drei Wochen ReparaturarbeitenNoch bis zum 20. Mai gibt es auf dem Gehweg des Blauen Wunders auf Loschwitzer Seite Einen-gungen. Grund sind Sicherungsarbeiten an der Brüstungsmauer aus Sandstein auf Höhe des Sport-platzes. Der Fu& ... mehr
Der Heller-Wanderweg im Dresdner Norden ist jetzt mit fünf Informationstafeln ausgestattet worden. Damit bietet der rund vier Kilometer lange Pfad durch das geschützte Gebiet nicht nur Erholung, sondern auch Umweltbildung. Der Heller birg ... mehr
Am Sonntag, 28. August, findet das 6. Amateur-Radrennen ?RaceDay Dresden" mit Start und Ziel auf der südlichen Fahrbahnseite der Wilsdruffer Straße in Höhe Altmarkt statt. Einschließlich Auf- und Abbau des Start-/Ziel ... mehr
Prinzip der Wirtschaftlichkeit und das Sparsamkeitsgebot sind verletztOberbürgermeisterin Helma Orosz hat heute, 26. Juni, die Stadträte darüber informiert, dass sie zur getroffenen Stadtratsentscheidung Albertbrücke Widerspruch ... mehr
Die US-Amerikanerinnen Lisa Schonberg und Theresa Gates Kuhr, die Schwedin Berta Guerra Aredal und die Griechin Kristina Angelou arbeiten derzeit über Künstleraustauschprogramme in der Grafikwerkstatt Dresden. Alle vier Frauen sind Druckg ... mehr
Das Straßen- und Tiefbauamt Dresden beabsichtigt, in der Woche vom 18. bis 22. August die Ampel an der Kreuzung Karl-Marx-Straße/Boltenhagener Straße umzubauen. Vorgesehen ist die Änderung der Signalisierung für Linksab ... mehr
Ab heute, 18. August, bis voraussichtlich 15. September lässt das Straßen- und Tiefbauamt die Stützmauer der Straße ?Am Zschoner Berg? in der Nähe der Zschoner Mühle im Stadtteil Altfranken/Gompitz instand setzen.  ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Gesundheitsamt tritt am Welt-Huren-Tag für Anerkennung der Sexarbeit ein ? Alljährlich am 2. Juni wird der Welt-Huren-Tag begangen. In diesem Jahr will dieser Gedenktag ein be ... mehr
Der Stadtrat tagt am Donnerstag, 4. Juni 2020, 16 Uhr, in der MESSE Dresden, Halle 1, Messering 6.? Tagesordnung in öffentlicher Sitzung:? 1 Bericht des Oberbürgermeisters? ... mehr
Seit Freitag, 15. Mai 2020, gilt die aktuelle Sächsische Corona-Schutz-Verordnung, die es vielen Einrichtungen, Betrieben und Geschäften erlaubt, wieder für Gäste und Kunden zu ... mehr
?Die Sächsische Dampfschifffahrt ist aus unserer Region nicht wegzudenken und ein Kulturgut mit besonders hohem Stellenwert. Leider ist das Unternehmen nicht zuletzt durch anha ... mehr


Anzeige