NEWSTICKER

Europäischer Jurybericht zur Kulturhauptstadtbewerbung

Am heutigen Freitag, 24. Januar 2020, veröffentlichte die Kulturstiftung der Länder den Bericht der europäischen Jury zum nationalen Wettbewerb um den Titel ?Kulturhauptstadt Europas 2025?. In dem Bericht begründet und erklärt die Jury ihre Entscheidung, welche der deutschen Bewerberstädte in die finale Runde gekommen sind. Die Bewerbung der Landeshauptstadt Dresden war im Dezember 2019 aus dem Wettbewerb ausgeschieden.



Der Bericht der europäischen Jury zur Bewerbung Dresdens würdigt die Fähigkeit der Stadt Dresden, herausragende künstlerische Programme zu entwickeln und umzusetzen. Neben kritischen Hinweisen hebt die Jury dabei zentrale Projekte positiv hervor und empfiehlt Dresden, Ideen der Bewerbung weiterzuentwickeln und in die nachhaltige kulturelle Entwicklung der Stadt zu investieren.  



?Wir werden den Jurybericht nun detailliert analysieren und die konkreten Hinweise der Jury prüfen. Ich bin überzeugt, dass die Projekte und Visionen des Bewerbungskonzepts auch ohne Kulturhauptstadt-Titel eine großartige Chance für unsere Stadt sind. In den vergangenen Monaten haben viele Kulturschaffende sowie engagierte Dresdnerinnen und Dresdner wunderbare Arbeit geleistet. Wir wollen die positive Energie der Bewerbung unbedingt nutzen und mit der Umsetzung vielversprechender Projekte gemeinsam die Zukunft unserer Stadt gestalten,? erklärt Oberbürgermeister Dirk Hilbert.



Das Kulturhauptstadtbüro Dresden 2025 und der Kurator Michael Schindhelm werden die Gründe des Ausscheidens aus dem nationalen Wettbewerb auf Basis des Juryberichts sorgfältig analysieren. Derzeit wird eine Stadtratsvorlage vorbereitet, um zukunftsweisende Strategien und Projekte aus dem Bewerbungskonzept für eine nachhaltige Stadtentwicklung Dresdens weiterzuverfolgen.



Die Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch ergänzt: ?Wir danken der Jury für ihre kritischen Hinweise und Anregungen, so zum Beispiel die Revitalisierung der Robotron-Kantine und die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie weiterzuverfolgen. Wir werden diese nutzen, um die Novellierung des Kulturentwicklungsplanes, die Kulturstrategie für Dresden bis 2025, zu qualifizieren. Die Kulturhauptstadtbewerbung hat nicht nur viele Dresdnerinnen und Dresdner für ein neues Miteinander begeistert, sondern auch zahlreiche inspirierende Projekte mit verschiedenen Akteuren ins Rollen gebracht. Wichtig ist, dass wir diese Projektideen und Strategien auch in Zukunft weiterverfolgen, um langfristig von den Impulsen des Bewerbungskonzepts zu profitieren und die Stadtkultur zu bereichern.?

geschrieben am: 24.01.2020
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Gwen Stefani (40), Sängerin, hat keine Kosten gescheut, um den vierten Geburtstag ihres Söhnchens Kingston Rossdale ganz groß zu feiern. Stefani und ihr Mann Gavin Rossdale hätten für die Party mit 100 Gästen mehr als 1 ... mehr
Ingrid Biedenkopf wird am Donnerstag von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) mit dem Sächsischen Verdienstorden ausgezeichnet. Die Ehefrau des ehemaligen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) werde damit für ihre zahlrei ... mehr
Heute (14. März) beginnen die Bauarbeiten für die Umgestaltung der einstigen Trümmerfläche am Freiberger Platz. Auf der Fläche zwischen Annenkirche, östliche Rosenstraße und südlichem Ausläufer des Frei ... mehr
Gleich bei der ersten Teilnahme am Wettbewerb ?Stadtradeln? wurde Dresden Sieger in der Kategorie ?Fahrradaktivste Stadt mit den meisten Radkilometern?. Die Leiterin des Klimaschutzbüros Ina Helzig nimmt den Preis für Dresden am Mittwoc ... mehr
Noch bis zum 30. November können sich Beschäftigte und Unternehmen für den Innovationspreis ?Familienfreundlichstes Unternehmen Dresdens? 2011 bewerben. ... mehr
Der Besucherservice der Dresdner Philharmonie schließt am 27. Oktober seinen angestammten Platz in derTicketcentrale im Kulturpalast und bleibt bis zum 4. November geschlossen. Ab 5. November öffnet er seineTüren dann in der Weissen ... mehr
Am Montag, 18. März, 19 Uhr, liest Reinhard Delau aus seinem aktuellen Buch ?Napoleonzeit in Sachsen? im Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1.Tod und Gewalt brachte Napoleon nach Sachsen. Im Jahr 1813 wurde das mit dem franz&ou ... mehr
Am 20. März ist Frühlingsanfang. Und schon jetzt grünt und blüht es. Der Winter ist ungewöhnlich schnell vergangen, die Natur dankt es ihm mit Schneeglöckchen, Krokussen und Vogelgezwitscher. Die Stadt macht mit und be ... mehr
Keine Änderungen in der Verkehrsführung gegenüber der Vorwoche:Die Albertbrücke ist für den KFZ-Verkehr in beide Richtungen gesperrt. Die Straßenbahn fährt auf dem stadtwärtigen Gleis in beide Richtungen. ... mehr
Am Freitag, 14. August, findet ab 20 Uhr der 6. Dresdner Nachtlauf statt. Start und Ziel befinden sich auf der Wilsdruffer Straße zwischen Pirnaischem Platz und Kleiner Kirch ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Im Rahmen seiner Fachkräfteoffensive stellt der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen für das kommende Schuljahr noch 20 Quereinsteiger für die berufsbegleitende Erzieherausbil ... mehr
Frösche, Kröten und Molche begeben sich wieder auf Wanderschaft zu ihren Laichgewässern. Dieses Naturschauspiel kann in Dresdner Wald- und Feuchtgebieten wie der Dresdner Heide ... mehr
Von Montag, 2. März, bis Freitag, 14. August 2020, wird der Fußweg auf der Nordseite des Westendrings, zwischen Plauenscher Ring und Bernhardstraße, auf einer Länge von 700 Met ... mehr


Anzeige