NEWSTICKER

Pieschen – Wie weiter mit dem Hochwasserschutz

Am Sonnabend, 18. Januar, lädt das Umweltamt interessierte und betroffene Bürgerinnen und Bürger zu einer Werkstatt-Veranstaltung zum Thema Hochwasserschutz in Pieschen ein. Die Veranstaltung findet von 10 bis 13 Uhr im Gymnasium Dresden-Pieschen, Erfurter Straße 17, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Bürgerschaft und Fachleute diskutieren gemeinsam und ergebnisoffen verschieden Gestaltungsvarianten der Trassenführung für die künftige Hochwasserschutzlinie an der Elbe von der Marienbrücke bis zur Pieschener Molenbrücke. Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses sollen im zweiten Quartal 2020 dem Stadtrat zur Beschlussfassung für das weitere Vorgehen vorgelegt werden.

?Es liegt uns viel daran, mit der Bürgerschaft frühzeitig die bislang ermittelte Vorzugsvariante zu diskutieren und die betroffenen Menschen in die Entscheidung einzubinden?, erläutert Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen das Ziel des Beteiligungsprozesses, der seit November 2019 läuft.

Im bisherigen Prozessverlauf wurden stadträumliche Bereiche festgelegt, zu denen von der Bürgerschaft Vorschläge eingebracht wurden, die von der bislang vorliegenden Vorzugsvariante der Schutzlinie abweichen. Diese Vorschläge sollen in der Werkstatt-Veranstaltung diskutiert werden.

geschrieben am: 15.01.2020
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Zac Efron (22), Schauspieler, ist im Sommer am liebsten den ganzen Tag draußen. «Sobald die Tage länger werden und die Sonne am Himmel scheint, fühle ich mich lebendiger», sagte er dem Magazin «Parade». Er nutz ... mehr
Der Hochwasserpegel in Dresden ist nochmals leicht angestiegen. Wie die Stadtverwaltung am Montagnachmittag mitteilte, wurden in der Altstadt um die Mittagszeit 5,35 Meter gemessen. Damit ist der Wasserstand der Elbe in diesem Bereich deutlich mehr a ... mehr
Am Freitag, 3. Juni, dem Brückentag nach Christi Himmelfahrt, bleiben die Bürgerbüros und alle Fachämter der Landeshauptstadt wegen Betriebsruhe geschlossen. Das Bürgerbüro in Prohlis hat darüber hinaus auch am S ... mehr
Die Ausstellung ?Wer bist Du, unser Nachbar?? von Ryta Cimohawa und Siarzhuk Cimohau gibt Einblicke in die zeitgenössische belarussische Kunst und wird am 5. September, 19 Uhr, im Stadtarchiv, Elisabeth-Boer-Straße 1, eröffnet. Di ... mehr
Anlässlich des 10. Jahrestages der Einweihung des deutschen Soldatenfriedhofs Groß Nädlitz (Nadolice Wielkie) nahe Breslau führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. am 14. Juli eine Gedenkveranstaltung a ... mehr
Vom 16. bis 19. Juli untersuchen Fachleute den Bauzustand der Augustusbrücke im Bereich der Fußwege auf der Neustädter Seite.  ... mehr
Im Rahmen der Ausstellung ?Tafelkultur ? Dresden um 1900? zeigt das Stadtarchiv Dresden in Kooperation mit dem Jugendfilmprogramm ?MOVE IT! Young? am 9. Dezember, 18 Uhr den Dokumentarfilm ?Hunger?, der Eintritt ist kostenfrei.  ... mehr
Die Gleichstellungsbeauftragte, Dr. Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah, lädt in Kooperation mit dem Frauen- und Mädchengesundheitszentrum MEDEA e. V. zur Fotoausstellung des medica-mondiale e. V. ?Starke Stimmen ? Frauen in Afghanistan ... mehr
Ab morgen Nachmittag (17. April voraussichtlich 15 Uhr) können Fußgänger und Radfahrer die Elb-radweg-Brücke über die Prießnitz in der Inneren Neustadt wieder nutzen. Wegen Bauarbeiten zur Beseitigung von Hochwassers ... mehr
Sechster Dresdner Gartenspaziergang  Der sechste Dresdner Gartenspaziergang findet am Mittwoch, 26. August, statt und beginnt um 16 Uhr. Gleich in der ersten Woche nach  ... mehr
NACHRICHTEN ARCHIV
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Der Ausbau der Institutsgasse und der Menageriestraße zwischen Schäferstraße und Wachsbleichstraße ist abgeschlossen. Die Gestaltung orientierte sich an bereits fertigen Straße ... mehr
Dresden setzt auf freiwillige Vereinbarungen mit Anbietern von E-Scootern, um deren Betrieb möglichst sicher für alle Verkehrsteilnehmer zu gestalten. Für besonders sensible Or ... mehr
Das Bildungsbüro der Landeshauptstadt Dresden veröffentlicht den 3. Dresdner Bildungsbericht. Er zeigt, dass auch in Dresden nach wie vor die soziale Herkunft den größten Einfl ... mehr


Anzeige