NEWSTICKER

Dresden führt elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber ein – Stadtrat hat das letzte Wort

Asylbewerberinnen und Asylbewerber könnten in Dresden ab Frühjahr 2020 gleichberechtigt wie gesetzlich Krankenversicherte mit einer elektronischen Gesundheitskarte zum Arzt gehen. Das sieht eine Beschlussvorlage für den Stadtrat vor, die Dr. Kristin Klaudia Kaufmann, Dresdens Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen, heute in der Sächsischen Landesärztekammer vorstellte. Für die Asylsuchenden bedeutet das: sie müssen nicht mehr vor jedem Arztbesuch einen Behandlungsschein im Sozialamt beantragen.

?Wir stehen als erste sächsische Kommune in den Startlöchern, die elektronische Gesundheitskarte für Geflüchtete einzuführen. Es war äußerst beschwerlich, alle Detailfragen zu klären. Doch diese Mühe hat sich gelohnt?, freut sich Gesundheitsbürgermeisterin Kaufmann. ?Damit senken wir Barrieren im Gesundheitswesen ab und bauen weitere Brücken für die erfolgreiche Integration von Neuzugewanderten in unsere Stadtgesellschaft?, erklärt Kaufmann.

Eine für die Kooperationspartner wichtige Detailfrage war unter anderem die Verhinderung von Leistungsmissbrauch. Neben rechtlichen und verfahrensmäßigen Voraussetzungen bedarf es hierzu auch technischer Vorkehrungen. Das wird mit der neuen Telematikinfrastruktur, die seit 1. Juli 2019 aufgebaut wird, schrittweise realisiert. Inzwischen sind beispielsweise schon 90 Prozent aller Zahnärzte mit dieser neuen Technik ausgestattet.

Das letzte Wort über die Einführung der Karte hat der Stadtrat. Er wird sich voraussichtlich im Dezember mit der Beschlussvorlage V3001/19 befassen. Der Stadtrat hatte die Verwaltung am 28. Mai 2015 beauftragt, die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte zu prüfen (Beschluss A0031/15). In mehreren Fachgesprächen mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung und den Krankenkassen lotete die Stadtverwaltung die Bedingungen für eine Rahmenvereinbarung auf Basis von § 264 Abs. 1 und 2 SGB V aus. Die Rahmenvereinbarung wurde im August ausverhandelt und steht vor dem Abschluss.

Diese Vereinbarung dient der Übernahme der Kosten von Krankenbehandlung von Leistungsberechtigten nach § 3 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), die gegenüber der Landeshauptstadt Dresden Anspruch auf Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt bzw. sonstige Leistungen zur Sicherung der Gesundheit nach §§ 4 und 6 AsylbLG haben.

geschrieben am: 06.09.2019
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Chemnitz am Sonntagmittag: Wo sonst auf der Annaberger Straße entlang dem Chemnitzfluss der Verkehr wogt, herrscht gespenstische Ruhe. Ein Feuerwehrtrupp braust die verschlammte Fahrbahn ab, hin und wieder fahren Kleintransporter mit diversen G ... mehr
Die Spendenbereitschaft nach dem Hochwasser in Sachsen ist aus Sicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verhalten. Das Aufkommen an Hilfsgeldern sei bei weitem nicht mit dem nach der Jahrhundertflut im Jahr 2002 zu vergleichen, sagte eine Sprecherin d ... mehr
Die Leipziger Messe plant in wichtigen Geschäftsfeldern strategische Veränderungen, um Kosten zu sparen und im Konkurrenzkampf mit anderen Messeplätzen bestehen zu können. Die Abläufe bei der Messe müssten «optimie ... mehr
Rückwirkend zum 1. Januar 2011 werden für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit geringem Einkommen neben ihrem monatlichen Regelbedarf auch sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturelle ... mehr
Das Kulturrathaus Dresden, Königstraße 15, hat für den öffentlichen Besucherverkehr ab sofort von Montag bis Donnerstag, jeweils von 9 bis 18 Uhr, und Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Dies betrifft insbesondere die st&au ... mehr
Beim dritten gesamtstädtischen Bürgerentscheid in der Geschichte Dresdens waren am 29. Januar 2012 die Dresdnerinnen und Dresdner aufgerufen, die Frage der Rechtsform der kommunalen Krankenhäuser mitzuentscheiden. Insgesamt waren 431 ... mehr
Auch 2012 bleiben LMFAO auf Erfolgskurs und haben am vergangenen Sonntag bei den Billboard Awards sechs Preise abgeräumt, darunter den Award für "Top Duo/Group", "Top Hot 100 Song" und "Top Digital Song"! Nachd ... mehr
Ausstellungseröffnung im KulturrathausAm Donnerstag, 4. Juli, 19 Uhr, eröffnet der Leiter des Amtes für Kultur und Denkmalschutz, Manfred Wiemer, die Ausstellung über die Produktionsgenossenschaft ?Kunst am Bau?. Um 20 Uhr halte ... mehr
Das Ortsamt Neustadt lässt im Rahmen des Handlungskonzeptes ?Szeneviertel ja, Dreckecken nein? ab sofort neun Papierkörbe in der Äußeren Neustadt pfiffig gestalten. ... mehr
Das Straßen- und Tiefbauamt lässt zur Zeit die Hardware des städtischen Verkehrsmanagementsystems (VAMOS) planmäßig erneuern. Die Arbeiten sind voraussichtlich am 9. Mai abgeschlossen. Aufgrund der Arbeiten kann es vom 5. ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Jugendliche aus ganz Europa treffen sich zum Thema ?Neue Heimat? in Dresden Der Zweite International Dresden Dialogue stellt die Perspektive der Jugend in den Vordergrund. Was ... mehr
Besichtigung am Montag, 30. September möglich Die Villa Weigang auf der Goetheallee wurde am 30. September 1994 nach umfassender Rekonstruktion wiedereröffnet. Seit 25 Jahren  ... mehr
Aktionstag ?SONNE TANKEN? mit Gutscheinen für den Eignungs-Check Solar Die Landeshauptstadt Dresden lädt zusammen mit der Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) am 1. Oktober 2019  ... mehr
Bis 13. Oktober über 150 Veranstaltungen unter dem Motto ?Zusammen leben. Zusammen wachsen.?Bis 13. Oktober über 150 Veranstaltungen unter dem Motto ?Zusammen leben. Zusammen w ... mehr

© 2019 DD-INside | Dresden führt elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber ein – Stadtrat hat das letzte Wort

 


Anzeige