NEWSTICKER

Heißer Sommerstart – so war der Juni

Nicht nur deutschlandweit, auch in Dresden war es der mit Abstand sonnigste und wärmste Juni seit Aufzeichnungsbeginn der Wetterdaten 1935 und wie schon in den vergangenen beiden Monaten, viel zu trocken.
Nach einem ziemlich kühlen Mai gelang Hoch ?Pia? zu Monatsbeginn ein gelungener Sommerauftakt. Die Temperaturen kletterten während der ersten sechs Juni-Tage über 25 Grad Celsius und teilweise sogar schon auf hochsommerliches Niveau mit über 30 Grad Celsius.

Besonders heiß wurde es in der letzten Monatsdekade. Ein Tiefdruckgebiet hatte sich vor der iberischen Halbinsel ?festgebissen?, so dass subtropische Luftmassen nach Mitteleuropa geführt wurden. An zwei Tagen wurden in Dresden-Klotzsche sogar die 35 Grad überschritten. So wurde die höchste Temperatur zum krönenden Abschluss des Heiß-Junis am 30. Juni gemessen. An der Station des Umweltamtes im Botanischen Garten wurde erstmals die 40-Grad-Marke geknackt - 40,6 Grad Celsius! In Dresden Klotzsche ist der Temperaturrekord von 37,4 Grad Celsius aus dem Jahr 2015 mit 37,3 Grad Celsius nur knapp verfehlt wurden.

Insgesamt lag das Monatsmittel mit 22,1 Grad Celsius 5,7 Grad über dem Klimareferenzwert 1961-1990. Damit übersteigt der Juni 2019 den bisherigen Spitzenreiter aus dem Jahr 2003 (20,1 Grad Celsius) um zwei Grad. Ebenso wurde der 2003er Rekord der Sonnenscheindauer von bisher 297 Stunden weit übertroffen. Im Juni 2019 schien 358 Stunden lang die Sonne. Das sind 80 Prozent mehr gegenüber der Klimareferenzperiode 1961?1990.
Ein rascher Temperaturumschwung wie Anfang Juni kann den menschlichen Organismus belasten. Der Körper benötigt mehr Zeit, um sich auf die Hitze einzustellen. Viel trinken ist daher oberstes Gebot. Kostenfreies Trinkwasser wird im Stadtgebiet an Trinkbrunnen und in teilnehmenden Geschäften (Refill) angeboten. Wo diese zu finden sind, steht im städtischen Themenstadtplan unter stadtplan.dresden.de, Thema Leben in Dresden ? Gesundheit. Auch gemäßigte Belastung und ausreichender Sonnenschutz sind wichtig bei großer Hitze.

Neben dem persönlichen Hitzeschutz sind das Verdunkeln der Fenster am Tag sowie das nächtliche und vor allem das frühmorgendliche Lüften die effektivsten Maßnahmen, Hitze aus der Wohnung fern zu halten. Meist werden die tiefsten nächtlichen Temperaturen erst zwischen fünf und sieben Uhr morgens erreicht. Offiziell gab es im Juni nur eine tropische Nacht (die Tiefsttemperatur ist gleich oder größer 20 Grad Celsius) in Klotzsche und zwei im Stadtgebiet, und zwar in den Nächten vom 14. zum 15. sowie vom 25. zum 26. Juni. In den anderen Juninächten wurde die 20-Grad-Marke jedoch oft nur für wenige Stunden am frühen Morgen unterschritten.

?In dicht bebauten Stadtteilen ist das nächtliche Auskühlen durch die Häuser stark eingeschränkt. Aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften speichern Baukörper und versiegelte Flächen die tagsüber einfallende Sonnenenergie und geben sie nur allmählich nach Sonnenuntergang an die Umgebung ab?, erklärt Eva Jähnigen, Dresdens Umweltbürgermeisterin. ?Stadtplanerische Maßnahmen können nachhaltig für eine Verbesserung der mikroklimatischen Situation sorgen, indem zum Beispiel Kaltluftabflussbahnen von Bebauung freigehalten werden?, ergänzt Jähnigen. ?Auch Grünflächen wirken temperaturausgleichend. Und dort, wo kein Raum frei ist, helfen Dach- und Fassadenbegrünung gegen die Entstehung von Hitzeinseln. Der aktuelle Wettbewerb der Stadt ?Dresden baut grün? soll das Thema noch stärker in den Fokus der Menschen rücken?, so die Umweltbürgermeisterin weiter.

Hinweise, wo solche Maßnahmen besonders wichtig sind, gibt das Fachleitbild Stadtklima des Umweltamtes der Landeshauptstadt Dresden, welches im Themenstadtplan unter stadtplan.dresden.de einsehbar ist. Alle Informationen und Preise zum Wettbewerb ?Dresden baut grün? stehen unter www.dresden.de/bautgruen.

Damit Grün über die Verdunstung klimaregulierend wirken kann, muss Wasser vor Ort sein. Im Juni setzt sich der Trend des Regendefizits seit April 2019 fort. Statt der sonst im Mittel 15 Regentage, regnete es im Juni 2019 an nur fünf Tagen. Mit 22,7 Millimeter fielen nur 32 Prozent der Regenmenge im Vergleich zum Mittelwert von 1961?1990. Damit ist es der fünft trockenste Juni. Zudem ging der Regen ausschließlich in Form von Gewittern nieder. Sie treffen nur sehr lokal auf die Erde. So ist es nicht ausgeschlossen, dass es in einigen Stadtteilen noch trockener war, als die Messwerte ergeben haben.

Um die Vegetation weiterhin mit Wasser zu versorgen gilt es, so viel Regenwasser wie möglich vor Ort zurückzuhalten und zu speichern. Hierbei helfen Zisternen, Mulden-Rigolensysteme oder ähnliches. Der Ratgeber ?Mit Regenwasser wirtschaften? stellt hierfür wichtige Informationen zur Verfügung. Er ist als PDF neben weiteren nützlichen Informationen unter www.dresden.de/regenwasser abrufbar.

geschrieben am: 11.07.2019
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Endlich ist es soweit: Heute, am 8. Februar 2011, wird das neue Album „Good News“ von Lena veröffentlicht. Ab September 2010 hatten sich Lena und Produzent Stefan Raab zurückgezogen, um die aus aller Welt stammenden Song-Vorsch ... mehr
Ohne große Vorankündigung stürmt eine süße Newcomerin namens Charlee die großen TV-Bühnen, Hochglanzmagazine und Titelseiten der deutschsprachigen Medien. Fan-Massen drängen sich in großen Gruppen um d ... mehr
Der aktuelle Planungsstand zur Modernisierung und zum Umbau des Kulturpalastes ist das Thema einer Einwohnerversammlung, zu welcher der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert alle Dresdnerinnen und Dresdner am Montag, 21. März, 19 Uhr einlä ... mehr
Anlässlich des 50. Jubiläums der Städtepartnerschaft Dresden - St. Petersburg veranstaltet die Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit der Regierung St. Petersburg am Donnerstag, 9. Juni 2011 ein Wirtschaftsforum. Die Veranstaltung  ... mehr
Die Verwaltung des Eigenbetriebes Sportstätten- und Bäderbetrieb, Freiberger Straße 31, schließt wegen Betriebsruhe zwischen Weihnachten und Neujahr, 27. bis 30. Dezember. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen ab 2. Janu ... mehr
Im 3. Quartal 2013 plant das Straßen- und Tiefbauamt auf der Grenzstraße in Klotzsche, die veraltete Straßenbeleuchtung durch eine neue, erdverkabelte zu ersetzen.  ... mehr
Tag des offenen Denkmals 2013Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September 2013 öffnen in Dresden 45 Denkmale ihre Türen. Außerdem werden acht thematische Führungen angeboten. Eröffnet wird der De ... mehr
Am kommenden Sonntag, 22. September, wird der 18. Deutsche Bundestag gewählt.  ... mehr
Langsam wird es kalt in der EnergieVerbund Arena: Nachdem die Trainingseishalle bereits seit 18. Juli mit besten Bedingungen aufs Dresdner Sommereis lockt, wird nun auch die Arena für den perfekten Start in die Saison vorbereitet.  ... mehr
Es wird ein jazziger Herbst in Dresden Sonderkonzert am 6. Oktober stimmt auf die Jazztage im November ein Bunte Blätter zieren seit wenigen Wochen den Erdboden, ein frischer Duft von nasser Baumrinde verrät: der Herbst ist in voller  ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Aktuell laufen an mehreren Stellen im Stadtgebiet Arbeiten zum Rotfärben der Einfahrten an Vorfahrtsstraßen. Eine Maßnahme ist die Einmündung Kesselsdorfer Straße/Julius-Vahlte ... mehr
Die Saison 2019 auf dem Campingplatz Wostra endet zwar erst nach den sächsischen Herbstferien, am Sonntag, 27. Oktober, aber bereits jetzt gibt es einen Besucherrekord. Aktuell ... mehr
Die Stadtverwaltung hat einen ersten Entwurf zur künftigen hochwasserangepassten Gestaltung des Altelbarms erarbeitet. Das Konzept liegt vom Montag, 21. Oktober bis Freitag, 8. ... mehr


Anzeige