NEWSTICKER

Dresdnerinnen und Dresdner sind finanziell gut aufgestellt und zufrieden

Im März 2018 verschickte die Stadt etwa 13 000 Fragebögen an Dresdnerinnen und Dresdner zur zwölften Kommunalen Bürgerumfrage (KBU) seit 1993. Der Fragebogen konnte auch online ausgefüllt werden. 16 Prozent der Beteiligten nutzten dieses Angebot. 3 989 Befragte antworteten. Das ermöglicht statistisch zuverlässige Aussagen für die gesamte Stadt und je nach Frage auch auf der Ebene der 17 Stadträume. Erfragt wurden Fakten, Meinungen und Wünsche. Es ging u. a. um Wohnen, Umwelt, Umziehen, finanzielle Situation, Stadtentwicklung und Verkehr, Arbeit der Stadtverwaltung, Sicherheitsgefühl und nachbarschaftliches Zusammenleben. ?Ich bedanke mich bei allen, die mit ihrer Teilnahme an der Umfrage eine repräsentative Auswertung überhaupt erst ermöglichten. Sie leisteten damit einen wichtigen Beitrag für fundierte Planungen und Entscheidungen durch Politik und Verwaltung?, so der Erste Bürgermeister Detlef Sittel.

Persönliche wirtschaftliche Lage wird am besten bewertet: Wie schon 2016 schätzen 65 Prozent der Befragten ihre persönliche wirtschaftliche Lage als ?sehr gut? oder ?gut? ein (2014: 58 Prozent). Nur sieben Prozent bewerteten ihre wirtschaftliche Lage mit ?schlecht? oder ?sehr schlecht?, so wenige wie noch nie in der Reihe der KBU. Die Erwartungen an die zukünftige Entwicklung sind ebenso sehr positiv: 16 Prozent erwarten eine Verbesserung (2016: 15 Prozent) und gerade einmal zehn Prozent sind eher pessimistisch (2016: zwölf Prozent).

Einkommen und Wohnkosten der Dresdner Haushalte steigen weiter: Das durchschnittliche Nettoeinkommen eines Dresdner Haushaltes ist seit der letzten KBU vor zwei Jahren um etwa fünf Prozent angestiegen. Im Februar 2018 verfügte ein Dresdner Haushalt monatlich im Durchschnitt über ein Einkommen von 2 200 Euro (Median). Die größten Steigerungen sind bei Alleinerziehenden und bei Paaren ohne Kinder zu verzeichnen. Bei Haushalten von alleinlebenden Rentnern gab es sogar einen leichten Rückgang. Mit der Berechnung des bedarfsgewichteten Nettoäquivalenzeinkommens ist es möglich, das Haushaltseinkommen je nach Haushaltskonstellation vergleichbarer zu machen. Hierbei werden je nach Anzahl und Alter der Haushaltsmitglieder unterschiedliche Gewichte verwendet, wobei unter anderem Kinder mit einem geringeren Gewicht als Erwachsene eingehen. Das durchschnittliche, bedarfsgewichtete Nettoäquivalenzeinkommen ist zwischen 2016 und 2018 von 1 600 Euro auf 1 700 Euro gestiegen. Etwa 15 Prozent der Haushalte verfügen über weniger als 60 Prozent des städtischen Äquivalenzeinkommens und gelten damit als armutsgefährdet. Das sind genauso viele Haushalte wie 2016. Beispielsweise liegt bei Einpersonenhaushalten die Schwelle zur Armutsgefährdung gegenwärtig bei 1 020 Euro und bei einer vierköpfigen Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2 142 Euro Nettoeinkommen pro Monat. Der Anteil der einkommensarmen Haushalte unter den alleinlebenden Rentnern nahm im Laufe der Jahre regelmäßig zu.

Alle Wohnkosten bei Hauptmietern, die 82 Prozent der Dresdner Haushalte ausmachen, sind seit der letzten Erhebung gestiegen, darunter am stärksten die Grundmiete um rund acht Prozent. Für die durchschnittliche Mietwohnung in Dresden werden je Quadratmeter 6,43 Euro Grundmiete, weitere 1,22 Euro kalte Betriebskosten und 1,15 Euro Betriebskosten für Heizung und Warmwassererzeugung fällig. Im Durchschnitt zahlt ein Dresdner Mieterhaushalt monatlich insgesamt 571 Euro für das Wohnen. Im Mittel wenden die Mieterhaushalte (ohne Wohngemeinschaften) für Wohnkosten 28 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens auf ? ein Anstieg um einen Prozentpunkt in zwei Jahren, darunter Ein-Personen-Haushalte mit 32 Prozent anteilig am meisten und Vier-Personen-Haushalte mit 22 Prozent am wenigsten.

Anhaltend große Zufriedenheit mit der Wohnung und der Wohngegend: Die ?Durchschnittsnoten? bei der Bewertung der Wohnung und der Wohngegend erreichen seit 2010 zum fünften Mal in Folge die bis dahin jeweils beste Note von 1,9 (Benotung von 1=sehr zufrieden bis 5=sehr unzufrieden). Die Stadt allgemein erhält die Durchschnittsnote 2,0. Im Jahr 2016 war es noch die Note 1,9. Gut 16 Prozent der Dresdner Haushalte wohnen in ihrem eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung. Eine durchschnittliche bewohnte Dresdner Wohnung ist 73,5 Quadratmeter groß (2016: 72,6) und hat statistisch betrachtet ? wie schon zwei Jahre zuvor - 2,9 Räume. Leicht um drei Prozentpunkte gewachsen ist wieder der Anteil der Haushalte, die einen Balkon, eine Veranda oder Loggia nutzen können. Er liegt nun bei 77 Prozent. Der größte Teil der Haushalte - 45 Prozent - heizt mit Fernwärme, etwa 40 Prozent mit Erdgas. 22 Prozent wohnen laut eigenen Angaben in einer alten- und behindertengerechten Wohnung. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als zwei Jahre zuvor.

Die Anzahl der umziehenden Haushalte ist unverändert. Dresdens Umgebung wird immer attraktiver. Ähnlich wie bei den Umfragen seit 2007 wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre 14 Prozent der Befragten umziehen. Weitere neun Prozent planen das innerhalb der nächsten fünf Jahre. Im Vergleich zur vorhergehenden Umfrage gab es eine leichte Verschiebung: Vier Prozentpunkte weniger Umzugswillige geben ein innerhalb der Stadt liegendes Ziel an. Dafür wuchs der Anteil derjenigen, die in die nähere Umgebung ziehen wollen, um drei Prozentpunkte. Unter diesen geben 39 Prozent als Motiv an, dass die Kosten in Dresden zu hoch seien. Jeder zweite Haushalt, der ins Umland ziehen möchte, beabsichtigt Wohneigentum zu erwerben.

Die Kommunale Statistikstelle wertet weitere Themen inhaltlich aus, zum Beispiel: Wichtigkeit und Zufriedenheit mit Lebensbedingungen, Mobilität und Verkehr, Sicherheit, Kinderbetreuung und Elternzeit, Einsatz für ausgewählte soziale Gruppen, Stadtverwaltung und Stadtpolitik, Dresden aus Bürgersicht, das Beste an Dresden und die größten Probleme sowie Bürgerhinweise.

geschrieben am: 15.04.2019
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) denkt trotz des zunehmenden Drucks nicht an Rücktritt. Wenn er für die Tragödie die Verantwortung übernähme, würde er für den Rest seines Lebens für 20 Tod ... mehr
Sänger Robbie Williams ist bei der ProSieben-Castingshow «Popstars» im Einsatz. In der zehnten Folge der aktuellen Staffel wird er als Vocalcoach für die Kandidatinnen fungieren, wie der Sender am Donnerstag in München mitt ... mehr
Aktueller Messwert am Pegel Dresden: 6,80 MeterWährend es an den kleineren Fließgewässern in Dresden komplett Entwarnung gibt, richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit auf die Hochwassersituation an der Elbe. In der Landeshauptstadt  ... mehr
Am 31. Dezember 2010 hatte Dresden laut Melderegister 517 168 Einwohner am Ort der Hauptwohnung, 6 030 mehr als ein Jahr zuvor. Damit lag die Bevölkerungszahl bei heutigem Gebietsstand über der vom 3. Oktober 1990. Die Zunahme ist bezogen ... mehr
Die Schwangerenberatungsstelle des Gesundheitsamtes Dresden lädt am Donnerstag, 12. Mai von 15 bis 18.30 Uhr zu einem Vortrag innerhalb der 18. Sächsischen Gesundheitswoche in das Ärztehaus in Dresden-Löbtau, Braunsdorfer Stra&s ... mehr
130 000 Euro zum Spielen investiert ? Bühlauer sind herzlich eingeladenAm Mittwoch, 29. Juni 2011, 15.30 Uhr wird der erste öffentliche Spielplatz in Bühlau feierlich eingeweiht und kann endlich von den Kindern erobert werden. ? Ein ... mehr
Alle Adressen, Öffnungszeiten und Leistungen aktuell im ÜberblickDas Faltblatt ?Ihre Bürgerbüros - Umfassender Service aus einer Hand" liegt ab Freitag 1. Juli in aktueller Auflage in den Informationsstellen der Landesh ... mehr
Unter dem Titel ?Terra Antiqua? zeigt das Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, Tafelbilder und Arbeiten auf Papier und Papyrus von Sigrid Noack. Die Arbeiten sind Teil einer Werkgruppe, die zwischen 1998 und 2011 nach Aufenthalten in ... mehr
Tigerle ist eine hübsche, kastrierte Katzendame. Seit dem Tod ihrer Besitzerin wartet der etwa zehn bis zwölf Jahre alte Stubentiger im Dresdner Tierheim auf ein neues, liebevolles Zuhause. Tigerle ist eine sehr liebenswerte und gutmü ... mehr
Oberbürgermeisterin verlieh am 16. März den Kunstpreis an die Schauspielerin Ursula Geyer-Hopfe und den Förderpreis an die Kulturwerkstatt friedrichstadtZentral e. V.Am Sonnabend, 16. März 2013 hat Oberbürgermeisterin Helma ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Das Wochenende steht vor der Tür. Neben dem Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt, dem Offenen Regierungsviertel und weiteren Veranstaltungen erwartet die Dresdnerinnen und Dre ... mehr
Vier Stadträte aus der kongolesischen Hauptstadt Brazzaville sind seit Mittwoch, 12. Juni 2019 zu Gast in Dresden. Sie bereiten mit ihrem Besuch die Reise ihres Oberbürgermeist ... mehr
Am Mittwoch, 19. Juni 2019, ist Oberbürgermeister Dirk Hilbert im Stadtbezirk Blasewitz unterwegs. Gemeinsam mit der Stadtbezirksamtsleiterin, Sylvia Günther, besucht er gegen ... mehr


Anzeige