NEWSTICKER

Grenzüberschreitende Kooperationsvereinbarung zur Hochwasservorsorge

Oberbürgermeister trifft Generaldirektor des tschechischen Wasserwirtschaftsbetriebes Povodí Labe

Oberbürgermeister Dirk Hilbert empfängt am Dienstag, 31. Juli 2018, den Generaldirektor des tschechischen Staatsbetriebes Povodí Labe, Marián ?ebesta, im Dresdner Rathaus. Gemeinsam erneuern sie die Kooperationsvereinbarung zur Hochwasservorsorge zwischen der Landeshauptstadt Dresden und dem tschechischen Wasserwirtschaftsbetrieb für das Einzugsgebiet der Elbe.

Die Elbe, die Deutschland und die Tschechische Republik geografisch, wirtschaftlich und kulturell verbindet, hat spätestens beim Hochwasser im August 2002 mit immensen Schäden auf beiden Seiten der Grenze nachdrücklich ihre Gefährlichkeit bewiesen. Seit Januar 2014 übermittelt der Staatsbetrieb Povodí Labe hydrologische Informationen vor und während Hochwassersituationen im tschechischen Elbe-Einzugsgebiet direkt an die Landeshauptstadt Dresden. Das hat sich bei den Elbe-Hochwassern im April 2006 und Juni 2013 bewährt. Der exakten Hochwasserbeobachtung und -vorhersage und der darauf aufbauenden Steuerung der Talsperren in den Einzugsgebieten der Elbe und Moldau durch die tschechische Wasserwirtschaft ist es zu verdanken, dass damals Siedlungsgebiete im Oberen Elbtal, darunter die Stadt Dresden, von weitaus größeren Hochwasserschäden verschont blieben. Ebenso konnten Entscheidungen zur Hochwasserabwehr durch die zugrunde liegenden Daten besser abgesichert werden.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen wird die Zusammenarbeit fortgesetzt und erweitert, zum Beispiel um das Thema Sicherung eines Mindestabflusses der Elbe für den Schiffsverkehr. Künftig sollen auch grundsätzliche Fragen diskutiert werden, darunter Anpassungsmöglichkeiten an die Auswirkungen des Klimawandels auf Ökosysteme und Wasserwirtschaft. Weitere Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind der Erfahrungsaustausch bei der Planung und Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen sowie die Umsetzung europäischer Richtlinien ? der Wasserrahmenrichtlinie und der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie ? auf nationaler und kommunaler Ebene. Nicht zuletzt will die Landeshauptstadt Dresden im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Staatsbetrieb Povodí Labe bei seiner Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, insbesondere bei der Kommunikation von wasserwirtschaftlichen Vorhaben mit grenzüberschreitenden Auswirkungen.

geschrieben am: 30.07.2018
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Channing Tatum (30), Schauspieler, ist durch eine PETA-Kampagne seiner Frau Jenna Dewan Tatum unter einen schlimmen Verdacht geraten. Jennas Gesicht sei für eine Werbeaktion der Tierschutzorganisation bunt bemalt worden, und die Farbe habe um ih ... mehr
Nach einem Vorfall in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Dresden hat das Justizministerium laut einem Medienbericht erste Konsequenzen gezogen. Am 16. Juli war ein 28-jähriger Untersuchungshäftling bei einem Rundgang im Hof auf ein zwei Meter  ... mehr
In der 3. Kalenderwoche gehen die Arbeiten wie folgt weiter:Planungsabschnitt 1 ? Brücke und linkselbische StraßenanschlüsseNachdem in der vergangenen Woche die beiden Hauptträger, die das Käthe-Kollwitz-Ufer überspan ... mehr
Gäste aus der britischen Partnerstadt gedenken am 13. Februar der Bombardierung DresdensDer Oberbürgermeister der Partnerstadt Coventry, Lord Mayor Brian Kelsey, und Bischof Dr. Christopher Cocksworth aus Coventry besuchen am kommenden Wo ... mehr
Senftenbergs „Seeschlößchen“ lädt zum Oster-Special Am Rande der südbrandenburgischen Stadt Senftenberg und malerisch am Ufer des Senftenberger Sees gelegen, befindet sich das 4-Sterne-Wellnesshotel „Seeschl& ... mehr
Anlässlich des diesjährigen Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen lädt die Stadt AG Hilfe für Behinderte Dresden e. V. am 5. Mai 2011 ab 16 Uhr zur zweiten ?Parade der Vielfalt? ein.  ... mehr
Fahrgäste der Buslinien 61, 63 und 85 können nun eine weitere barrierefrei ausgestattete Haltestelle nutzen. Ende letzter Woche haben Arbeiter im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden den Umbau der stadtwärtigen Bushaltestelle Schneeb ... mehr
Ab heute, 30. November, rollt der Verkehr wieder über die Brücke auf der Robinienstraße in Gorbitz. Sie führt über die Straßenbahngleise und verbindet den Altgorbitzer Ring mit dem Omsewitzer Ring.Durch Treppenbau- u ... mehr
Die Landesdirektion Dresden hat heute, am 18. August, der Bildung der geplanten Bäder GmbH der Landeshauptstadt Dresden ihre Zustimmung gegeben. Nachdem zuvor bereits die Finanzbehörden die Bildung der Gesellschaft genehmigt hatten und de ... mehr
Auch wenn die Temperaturen momentan eher sommerlich sind, der Winter kommt bestimmt. Das Straßen- und Tiefbauamt bereitet sich schon jetzt auf Schnee und Glatteis vor. Insgesamt 50 Fahrzeuge stehen für die aktuelle Winterperiode bereit,  ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Der Verdacht auf eine Fliegerbombe im Ostragehege hat sich heute nicht bestätigt. Der Verdacht auf eine Fliegerbombe im Ostragehege hat sich heute nicht bestätigt.   ... mehr
Bis zum Jahresende 2018 kann der Fichteturm krankheitsbedingt nur noch an drei Sonntagen öffnen: 28. Oktober, 25. November und 30. Dezember, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Im Janua ... mehr
In allen Dresdner Stadtbezirken und Ortschaften entstehen derzeit neue Wohnungen. Baulücken werden nach und nach geschlossen, um dem Bedarf an bezahlbarem Wohnraum gerecht zu w ... mehr
INFO
Facebook Twitter Goolge Plus DD-INside


Anzeige