NEWSTICKER

Neues Quartiersmanagement für die Nördliche Johannstadt

Einladung zu Bürgersprechstunden und Stadtteilspaziergang 

Ab 21. September 2015 nimmt das Quartiersmanagement im Auftrag des Stadtplanungsamtes im Fördergebiet ?Nördliche Johannstadt? seine Arbeit auf. Die Diplom-Ingenieurin und Stadtplanerin Christina Eppers sowie der Diplom-Geograph Matthias Kunert vom Büro Konawa übernehmen die Leitung. Das Büro Konawa entwickelt Konzepte und Strategien für nachhaltigen Wandel unter anderem für Stadtteile und begleitet Veränderungsprozesse. Christina Eppers und Matthias Kunert laden zweimal wöchentlich jeweils montags von 15 bis 18 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 Uhr zu Bürgersprechstunden ins Obergeschoss des Johannstädter Kulturtreffs in der Elisenstraße 35 ein. Einwohnerinnen und Einwohner der Nördlichen Johannstadt können hier Anliegen rund um die Quartiersentwicklung zur Sprache bringen.

Eine Kernaufgabe der Quartiersmanager ist die Moderation zwischen den Einwohnerinnen und Einwohnern, öffentlichen und privaten Einrichtungen sowie städtischen Ämtern. Die Ziele des Quartiersmanagements sind:

  • eine breite Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen an der Entwicklung des Fördergebiets initiieren 
  • lokale Akteure bei der Entwicklung eigener Projekte und Maßnahmen unterstützen 
  • die Akteure vernetzen und die Zusammenarbeit stärken

Christina Eppers und Matthias Kunert haben bereits mit vielen Akteuren und Initiativen im Stadtteil Kontakt aufgenommen. Zu ihren ersten Aufgaben gehört die Gründung eines Quartiersbeirates, der aus Einwohnerinnen und Einwohnern, Akteuren des Stadtteils und Mitgliedern des Ortbeirates Altstadt besteht. Die Mitglieder sollen künftig Anregungen zur Stadtteilentwicklung geben und kleinere Projekte im Fördergebiet kreieren. Dafür erhält der Beirat eigene finanzielle Mittel, die anteilig aus Städtebaufördermitteln, Eigenmitteln der Stadt und Zuwendungen von Sponsoren finanziert werden. Noch in diesem Jahr können auf diese Weise bis zu 20 000 Euro für erste Projekte umgesetzt werden. Lokale Initiativen, die mit einem eigenen Kleinprojekt zu einer positiven Gebietsentwicklung beitragen wollen, können beim Quartiersmanagement einen Förderantrag stellen. Christina Eppers und Matthias Kunert freuen sich auf Projektideen und -vorschläge und beraten gern bei der Antragstellung.

Zum Austausch über die aktuelle Situation der Stadtteilentwicklung und den derzeitigen Planungsstand laden das Quartiersmanagement und das Stadtplanungsamt gemeinsam mit dem beauftragten Planer, Jörg Morszoeck, am Samstag, 3. Oktober, zu einem Stadtteilspaziergang ein. Der Rundgang durch die nördliche Johannstadt beginnt 10 Uhr am Bönischplatz und endet gegen 12 Uhr am Johannstädter Kulturtreff. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich beim Quartiersmanagement unter der Telefonnummer (03 51) 21 96 18 04 oder per E-Mail unter info@qm-johannstadt.de anzumelden.

Die Ziele und Schwerpunkte der zukünftigen Gebietsentwicklung beschreibt ein Integriertes Handlungskonzept, das zurzeit erarbeitet wird. Das Quartiersmanagement ist Teil des Förderprogramms ?Die Soziale Stadt? und begleitet in den nächsten Jahren die Entwicklung des Stadtteils. Finanziert wird es aus Mitteln des Bundes, des Freistaates Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden. 

geschrieben am: 18.09.2015
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
An der künftigen ICE-Strecke von Erfurt nach Halle/Leipzig hat die Deutsche Bahn einen weiteren Bauabschnitt in Angriff genommen. Am Freitag wurde auf der Querfurter Platte bei Langeneichstädt südwestlich von Halle der erste Spatenstic ... mehr
Die Feuerwehr sieht sich angesichts steigender Temperaturen und anhaltender Trockenheit für die Bekämpfung von Waldbränden gut gerüstet. Zwar gebe es kein spezielles Training, allerdings wisse «jeder Feuerwehrmann, was er zu ... mehr
Wenn Klaus Vetter über den Gartenzaun schaut, dann weiß er, wie viel Glück er hatte. Umgeknickte Bäume liegen noch immer vor der kleinen Gartenanlage des 70-Jährigen in Großenhain. Einige Stämme sind bereits zu ri ... mehr
Der Dresdner Amtsgerichtspräsident Norbert Röger stimmt einem Vergleich im Verfahren wegen Rufschädigung im Zusammenhang mit der «Sachsensumpf»-Affäre offenbar zu. Wie die «Sächsische Zeitung» (Mittwoc ... mehr
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Freitag den Regierungsentwurf zum Doppelhaushalt 2011/2012 an den Landtag in übergeben. Damit können nun die parlamentarischen Beratungen über den finanziellen Rahmen des Freistaate ... mehr
Mary-Kate und Ashley Olsen (24), Schauspielerinnen und Unternehmerinnen, wollen Michelle Obama einkleiden. Die Zwillingsschwestern, die seit drei Jahren das Luxus-Modelabel «The Row» betreiben, möchten die Präsidentengattin gern ... mehr
Das evangelische Gustav-Adolf-Werk (GAW) mit Sitz in Leipzig protestiert gegen geplante Einschnitte bei den freien Schulen Sachsens. Die Einrichtung teilte am Freitag mit, GAW-Generalsekretär Enno Haaks habe sich deshalb mit einem Bitt-Brief an  ... mehr
arche noVa e. V. und die Landeshauptstadt Dresden laden im Rahmen ihres Bündnisses ?Dresden hilft? anlässlich des Weltwassertages am 22. März 2012 um 20 Uhr zu einem Vortrag zum Thema ?Wasser - Ware oder Menschenrecht?? in die Haup ... mehr
Vom 29. März bis voraussichtlich 16. April, 5 Uhr, lässt die Landeshauptstadt auf der Großen Meißner Straße Winterschäden beseitigen. Die Arbeit erfolgt abschnittsweise auf der stadtein- und der stadtauswärtige ... mehr
Am 31. Dezember 2011 hatte Dresden laut Melderegister 523 807 Einwohner am Ort der Hauptwohnung, 6639 mehr als ein Jahr zuvor. ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Nachbarn können einander Unterstützung geben, Begleitung und Hilfe vermitteln, Trost spenden: beim ehrenamtlichen Lesetreff für Kinder oder beim gemeinschaftlichen Brotbacken,  ... mehr
Die zentrale Sammelstelle für Altpapier und Gelbe Tonne/Gelben Sack lag im Sperrgebiet in Löbtau und Friedrichstadt rund um den Fundort der Fliegerbombe. Sie arbeitet seit heut ... mehr
INFO
Facebook Twitter Goolge Plus DD-INside


Anzeige