NEWSTICKER

Bilanz nach einem Jahr Modellprojekt "HaiDog": kaum Akzeptanz



Nach einjährigem Problelauf des Modellprojekts ?HaiDog? lautet die Bilanz der Stadt: Die neuen ?HaiDog?-Behälter fanden kaum Akzeptanz in der Bevölkerung und verbessern die Sauberkeit auf Dresdens Straßen und Gehwegen nur geringfügig.

Insgesamt 28 HaiDogs ergänzten die bereits aufgestellten 45 städtischen Beutelspender. Mit ihrer Multifunktions-Nutzung sollten die Papierkörbe vor allem den Hundebesitzern helfen, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner besser zu beseitigen.Die neuen Behälter zeichnen sich neben dem klassischen Beutelspender durch ein deutlich größeres Fassungsvermögen sowohl für Hundekot als auch für Unterwegsabfälle aus. Die spitze Lasche ? der ?

Haizahn? ? verhindert dabei das Einwerfen von größeren Abfallbeuteln, wie zum Beispiel Hausmüll, der in die Restabfalltonne gehört. Zudem verfügen die HaiDogs zusätzlich über einen Aschenbecher und sind besser vor Vandalismus geschützt. Das Edelstahlgehäuse bietet einen stabilen Stand, wodurch Beschädigungen vermieden werden.

Außerdem können unerwünschte Graffitis und Beklebungen einfacher entfernt werden. Auch der Beutelverbrauch und -missbrauch wurde durch das gleichzeitige Herausziehen von maximal zwei Hundebeuteln reduziert. Die Anschaffungs- und Baukosten für die HaiDogs betrugen insgesamt rund 60 000 Euro, die der Vermieter der Behältnisse, die Stadtreinigung Dresden GmbH, übernahm. Der Stadt entstehen für die Anmietung und Bewirtschaftung der HaiDogs derzeit jährlich Kosten in Höhe von rund 29 000 Euro.Die Dresdner nutzten die HaiDogs vor allem im Hechtviertel, am Niedersedlitzer Flutgraben und im Rothermundtpark in Gruna.

Hingegen fanden sie in Löbtau, der Kurt-Frölich-Straße in Strehlen und in Dresdner Außenbezirken weniger Beachtung. ?Wir bedauern, dass Hundebesitzer die HaiDogs nicht besser angenommen haben. Die Stadt wollte ihnen damit bei der Einhaltung ihrer Verpflichtung, Tierkot unverzüglich zu entfernen, entgegenkommen?, resümiert der Amtsleiter für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Detlef Thiel.

?Somit bleibt von täglich dreieinhalb Tonnen Hundehaufen immer noch einiges auf Straßen und Gehwegen liegen.?Jetzt prüft die Stadt, ob das Projekt trotz der ernüchternden Bilanz fortgeführt wird und weitere HaiDogs in Dresden installiert werden. Denn obwohl sie ?

zumindest bisher ? kaum für weniger Hundekot auf Gehwegen sorgen, könnten sie durch ihre Kombination aus Beutelspender, Papierkorb und Aschenbecher die Sauberkeit insgesamt verbessern helfen.
geschrieben am: 25.03.2011
Redaktion DD-INside.com


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Es ist Sommer und endlich hat Dresden seinen ersten Lifestyle-Beach-Club! Lange wurde gebaut und nicht zuletzt durch die Flut musste der Eröffnungstermin immer wieder verschoben werden. Kaum ein Projekt hat in den letzten Monaten für so viel Spekulat ... mehr
Am kommenden Donnerstag (24. September) gibt der Palais Sommer eine Zugabe: Mit einer Finissage wird die Ausstellung des Sommerateliers Dresdner Plain Air im Japanischen Palais beendet. Alle Interessenten sind ab 20 Uhr im Rahmen eines lockeren Beisa ... mehr
Jude Law (37), Schauspieler, ist als Vater auf der Leinwand vorbildlich. Bei der Wahl zum heißesten Leinwand-Vater hat sich Law mit seiner Rolle als verwitweter Vater in dem Film «The Holiday» unter anderem gegen Smith und Clooney d ... mehr
Der Verfassungsrechtler Dieter Dörr zweifelt am Zustandekommen der von der Grünen-Bundestagsfraktion initiierten Normenkontrollklage zum ZDF-Staatsvertrag. Er habe die Zuversicht der Fraktion nicht geteilt, sagte Dörr im Interview mit  ... mehr
Schauspielerin Lindsay Lohan droht eine erneute Haftstrafe. Bei einem Gerichtstermin in Beverly Hills am Dienstagmorgen (Ortszeit) sollte eine Richterin darüber entscheiden, ob die 24-Jährige wegen Verstößen gegen ihre Bewäh ... mehr
Die geplante Reform der GEZ-Gebühr wird den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten offenbar Mehreinnahmen im Milliardenhöhe bringen. In der «Bild»-Zeitung sagte der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bu ... mehr
Angelina Jolie hält sich über Kuss-Szenen in ihren Filmen bedeckt. «Ich küsse nicht und rede dann darüber», sagte die 35-Jährige am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung ihres Agententhrillers «Salt». ... mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Bis zum 30. September bittet das Dresdner Jugendamt um Bewerbungen und Vorschläge für den Jugendhilfepreis EMIL 2016. Er ist mit 3000 Euro dotiert und wird gemeinsam von Landes ... mehr
Camille Fischer, geboren 1984 in Schiltigheim, Frankreich, studierte in Paris, Antwerpen und Straßburg. Charakteristisch für die französische Künstlerin sind ihre projektbezoge ... mehr
Keine Ersatzparkflächen für Besucher des Trödelmarktes Von Freitag, 26. August, bis 29. August wird der Austausch des Straßenbelags  auf der nördlichen Fahrbahn des Käthe ... mehr
Sozialbürgermeisterin lädt alle Interessierten am 29. August ein Schrittweise sind in den vergangenen Wochen die Bewohner in das Übergangswohnheim in der Karl-Stein-Straße 24  ... mehr
INFO
Facebook Twitter Goolge Plus DD-INside


Anzeige