INTERVIEWS

Die Fantastischen Vier „Platten verkaufen ist ein Knochenjob“

„Die Megastars des deutschen Rap“, titelt 1996 ein bandbiografisches Buch über Die Fantastischen Vier. Über zehn Jahre nach dieser Aussage muss dies wohl auch der letzte Skeptiker bedingungslos anerkennen. Smudo, Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon haben sich ihren Ehrenplatz in den Büchern schillernd deutscher Musikgeschichte heute mehr als verdient.
Wahlberliner Michi Beck über künstlerische Reife, Bushido und Gasgrills.

 

Die letzte Tour liegt über ein halbes Jahr zurück. Gibt’s schon musikalische Entzugserscheinungen?


Gute Frage (überlegt). Gerade im Sommer kommen ja wieder viele Konzerte. Das wird wie eine kleine Sommertour. Auch in den letzten Wochen haben wir hin und wieder ein schönes Konzert gegeben, waren also nicht ganz unaktiv. Insofern muss ich die Frage nach dem musikalischen Entzug verneinen.

Kürzlich ist eine DVD zu besagter Tour erschienen. Was habt ihr alles draufgepackt?

Wir haben die beiden Abschlusskonzerte in Stuttgart auf die Scheibe gepresst. Die waren wirklich wunderschön. Dann findet sich auf der DVD noch ein kleiner Film zur Tour, den hauptsächlich Thomas gedreht hat. Es ist eigentlich von jedem Tag dieser Zeit etwas auf der DVD zu finden. So kann man mal hinter die Kulissen blicken. Man sieht, wie wir am Anfang eher aufgeregt sind oder mittendrin dann auch mal die Stimmung kippt. Normalerweise erlebt man dieses ganze Musikgeschäft ja immer nur von einer Seite. Hier sieht man auch mal eine andere.
   
Gibt’s etwas, was Dir von der Tour in besonderer Erinnerung geblieben ist?


Eine schwere Frage, denn so eine Tour ist natürlich voller großer und auch schwieriger Momente. Aber die ganze Zeit lief sehr harmonisch zwischen uns und auch den Musikern ab. Das ist mir als positiv in Erinnerung geblieben. Gerade wenn man länger als sechs Wochen zusammen im Bus unterwegs ist, kann so eine Tour schon mal sehr anstrengend werden. Da geht man sich echt auf den Nerv, weil die Intimsphäre fehlt.

Jedes Album besitzt ja immer etwas Besonderes. Was ist das Eigene eurer letzten Scheibe „Fornika“ aus heutiger Sicht?


Ich würde sagen, Fornika hört man am meisten unsere musikalische Erfahrung und Entwicklung der letzten Jahre an. Auf Fornika wird viel gesungen und wir haben mit mehr echten Instrumenten gearbeitet. Für mich ist es das spielerischste, musikalischste und vielleicht auch reifste Album unserer Geschichte. Vielleicht auch unser musikalisch freiestes. In der Vergangenheit haben wir uns immer wieder mit der künstlerischen Identitätsfrage beschäftigt: „Machen wir jetzt HipHop? Wie wollen wir klingen? In welche Ecke gehören wir?“ Mit solchen Fragen beschäftigen wir uns nicht mehr. Wir machen einfach das, was unserem musikalischen Kosmos entspricht. Und den repräsentiert Fornika ganz gut, wie ich finde.

2008 habt ihr wieder einen Echo gewonnen. Was bedeuten euch solche Preise nach so vielen erfolgreichen Jahren noch?


Kommt natürlich auf den Preis an. Aber es ist immer schön, Anerkennung ausgesprochen zu bekommen. Und als beste Rock/Popgruppe national 2008 ausgezeichnet zu werden, das hat uns schon sehr viel bedeutet.

Ihr werdet immer noch zum Genre HipHop gezählt. Was denkst Du über die Entwicklung in diesem Bereich?


Man muss da immer sehr genau unterscheiden. Natürlich gibt es eine Form von HipHop, die heute bei den jungen Menschen sehr gut ankommt. Und die findet dementsprechend eben auch groß in den Medien statt. Daneben gibt es aber immer noch eine große Anzahl von Menschen, die HipHop auf andere Art und Weise leben. Selbst Sido, der ja auch gern im aktuellen Kontext genannt wird, geht die Sache in meinen Augen wesentlich geschickter und anders als Bushido an. Wir sind allerdings schon froh, dass wir HipHop ein paar Jahre früher erleben durften und in Zeiten groß wurden, als die Dinge noch etwas anders waren.

Wie denkst Du heute über das von euch 1996 gegründete und später verkaufte Label Four Music?


Wir haben alles richtig gemacht. Vielleicht hätten wir etwas eher verkaufen sollen (lacht). Heute würde ich jedenfalls kein Label mehr betreiben wollen. Platten verkaufen ist ein Knochenjob geworden und auf einem Niveau angekommen, wo es wirtschaftlich ein wirklich schweres Geschäft ist. Allerdings widerspreche ich der These, dass dieser Umstand der Musik schadet. Kunst, Kreativität und musikalischen Pioniergeist wird es immer geben – und das fernab von jeglichen Verkaufszahlen.

Was treibt euch nach rund 20 Jahren immer noch in den Proberaum?


Musik ist einfach das, was wir machen wollen. Ich wüsste auch gar nicht, was ich sonst machen würde (lacht). Jetzt gerade sitze ich auch wieder im Studio mit DJ Thomilla und wir arbeiten zusammen an neuen Turntablerocker-Projekten.

Wie geht’s in nächster Zeit bei den Fantas musikalisch weiter?


Wir beginnen jetzt schon wieder Ideen für das nächste Album zu sammeln. Gegen Ende des Jahres wollen wir dann ins Studio gehen, um zusammen mit der Band erste Sachen zu probieren. Ich denke auch, dass wir den auf Fornika eingeschlagenen Weg weitergehen und -entwickeln werden.

Ihr seid alle um die 40 Jahre alt. Ist irgendwann auch Schluss mit Musik?


Eigentlich dachte ich früher immer, dass schon mit 30 Schluss ist. Deswegen bin ich vorsichtig mit solchen Aussagen geworden.

Aber Du bist noch entfernt von Reihenhaus und Gasgrill?


Einen Gasgrill habe ich schon, der ist obergeil (lacht). Das war die beste Anschaffung der letzten zwei Jahre. Allerdings weiß ich nicht, wie meine Frau die Sache bewertet. Die bemängelt ein bisschen meine einseitige Kost im Sommer.

Michi, dann einen schönen Sommer auf der Bühne und hinter dem Grill.

www.diefantastischenvier.de


Gespräch und Interview : Martin Vejmelka


 

Anzeige
KOMMENTAR SCHREIBEN
WEITERE INTERVIEWS
KID ROCK - Ich bin ein Liebhaber großer Songs
Halb sitzt, halb liegt Bob Ritchie, 39, auf dem Sofa seines Zimmers im Berliner „Grand Hyatt Hotel“. Der Mann, den man als Kid Rock kennt, raucht eine Zigarre, verhält sich ansonsten aber sehr brav und freundlich. Anlass unseres Gesprächs ist sein neues Album „Born Fr ...mehr
Stilbruch - Von der Straße auf die großen Konzertbühnen Stilbruch feiern fünften Geburtstag
Von der Straße auf die großen Konzertbühnen Stilbruch feiern fünften Geburtstag Die drei Musiker der Dresdner Band Stilbruch feiern in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Aus diesem Anlass haben sich Sänger und Cellist Sebastian Maul, Friedemann Hasse an der Violine ...mehr
WIR SIND HELDEN -  DAS IST ALLES EIN EXPERIMENT
Doch, man hat sie vermisst. Zwischen 2003 und 2008 waren Wir Sind Helden praktisch allgegenwärtig und ausgesprochen beliebt. Speziell ihre ersten beiden Album „Die Reklamation“ (2003) und „Von hier an blind“ (2005) mit Hits wie „Guten Tag“, „Müsse ...mehr
Annette Humpe „Ich bin vom Glück beschienen“
Ich + Ich sind der ehemalige Boybandsänger Adel Tawil und Annette Humpe, die mit ihrer Band Ideal bereits in den 80er Jahren musikalische Erfolge feierten. Mit ihrem dritten gemeinsamen Album, „Gute Reise“, geht Sänger Adel auf die vorerst letzte Tour. „Gute Reise&ldq ...mehr
Linkin Park - WIR WOLLEN ÜBERRASCHEN
Das Hotel Sunset Marquis liegt im Westen Hollywoods und besteht aus lauter kleinen Bungalows. In einem davon sitzt Chester Bennington, der 34 Jahre alte Sänger von Linkin Park, und gibt Auskunft zu „A Thousand Suns“, dem neuen Album seiner Band. Linkin Park gehören mit ihrem hy ...mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Das Ordnungsamt als Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Dresden verbietet die für den kommenden Sonnabend, 17. April 2021, geplante Demonstration der Alternative für Deuts ... mehr
Ab Montag, 19. April bis voraussichtlich Freitag, 28. Mai 2021 saniert das Straßen- und Tiefbauamt einen Fußweg an der Kurhausstraße im Abschnitt von Zschierener Straße bis Hos ... mehr
Der Wertstoffhof Kaditz auf der Scharfenberger Straße 146 schließt ab Donnerstag, 15. April 2021, kurzfristig, wegen betriebsbedingter Einschränkungen. Die Schließung besteht v ... mehr
Brunch & Frühstück
Events & Veranstaltungen


Anzeige