INTERVIEWS

Gabriella Cilmi - Die Frau ist die Bestimmerin

Die Australierin war 16, als kein Radiosender ohne ihre Single „Sweet about me“ auskam und sie in Europa und Asien zum Topstar wurde. Zwei Jahre später ist aus dem Mädchen eine junge, selbstbewusste Frau geworden, deren neues Album „Ten“ gar nicht mehr so süß, sondern ganz schön knallig klingt. Wir sprachen mit Gabriella Cilmi während ihres Radiobesuchs in Baden-Baden.

Gabriella, du bist als Tochter eines kalabrischen Einwandererpaares in Melbourne geboren. Wie italienisch bist du?

Gabriella Cilmi: Ziemlich. Wir Cilmis schreien uns gerne gegenseitig an, was wir natürlich nie böse meinen. Außerdem bin ich glaube ich gut darin, Männern das Gefühl zu geben, sie hätten alles im Griff. Aber die eigentliche Bestimmerin ist bei uns Italienern immer die
Frau.

Deine neue Single heißt „On a Mission“. Wie sieht sie denn aus, die Mission der Gabriella Cilmi?

Gabriella Cilmi: Rausgehen, mutig sein, es mit der Welt aufnehmen, deinem Bauchgefühl folgen und nicht zu viel darauf geben, was die anderen Leute sagen. Ich bin kein Mädchen, dass ständig mit dem Kopf durch die Wand rennen muss. Aber ich bin es gewohnt, mich im Musikgeschäft gegen die Vorstellungen von 45-jährigen Männern zu behaupten. Mit diesem Lied möchte ich gerade junge Menschen ermuntern, sich nicht manipulieren, sich keinen Blödsinn vormachen zu lassen.

Du warst 13, als dich ein Musikmanager in Melbourne bei einem Straßenfestival entdeckte, während du „Jumpin’ Jack Flash“ sangest. Wenig später hast du einen Plattenvertrag in der Tasche gehabt und bist nach London gezogen. Hast du dir je Blödsinn vormachen lassen?


chilmi Cilmi: Nein, ich bin nie ausgebeutet worden. Meine Eltern haben gut aufgepasst, sie sind anfangs mit nach London gekommen. Auch heute ist fast immer noch jemand von meiner Familie da, Mutter, Vater oder Tante. Es ist nicht leicht, schnell Entscheidungen zu treffen
und dieses Leben zu organisieren. Da ist es gut, wenn man jemanden in der Nähe, auf dessen Meinung man sich zusätzlich verlassen kann. Trotzdem bin ich letztlich ich, die sagt, was gemacht wird und was nicht.

Für eine 18-Jährige klingst du verdammt abgebrüht.


Cilmi (zuckt mit den Schulten): Mir bleibt nichts anderes übrig. Als ich noch jünger war, habe ich gar nicht viel nachgedacht und hatte überhaupt keine Angst vor dem, was da jetzt passieren würde. Je länger ich dabei bin, desto mehr habe ich das Gefühl, dass ich noch viel lernen muss.

Gehst du eigentlich noch zur Schule?

Cilmi: Ich bin mit 15 von der Schule gegangen, habe dann eine Weile Fernschule gemacht. Nach der elften Klasse habe ich aufgehört. Ich habe aber keine Sorge, dass ich verblöde. Ich liebe Geschichte, gehe ständig in Museen, und wenn diese Karriere mal nicht mehr läuft, möchte ich gerne Reiseleiterin werden, die den Touristen die Welt zeigt.

Hast du Vorbilder?


Cilmi: Sebastian Vettel. Wir haben uns mal bei einer TV-Show kennengelernt und wirklich toll verstanden. Ich finde es cool, wenn sich jungen Leute so toll in einem harten Beruf durchsetzen, wie er es getan hat. Schließlich ist er ja auch nur ein paar Jahre älter als ich.

Man hört immer wieder von Pop- oder Filmstars, die die Kontrolle über ihr Leben verlieren. Amy Winehouse etwa, oder Linday Lohan. Könnte dir Ähnliches passieren?

Cilmi (bestimmt): Nein. Ich habe wirklich gute Menschen um mich herum, meine Eltern etwa sind völlig bodenständige Leute. Diese Horrorgeschichten über Drogen und Abstürze, die kenne ich auch nur vom Hörensagen. Zu mir ist das noch nicht vorgedrungen, ich habe derartiges nur aus der Entfernung gesehen und bin nicht wild auf ähnliche Erfahrungen. Das kann dein ganzes Leben zerstören. Ich trinke auch schon mal ein paar Gläser Wein, esse zuviel Pizza, mache zu wenig Sport und schlafe zu lange. Aber ich habe noch nie Drogen probiert.

Deine soulige und luftig-poppige Single „Sweet about me“ war 2009 in Großbritannien der erfolgreichste Song des Jahres und auch im Rest Europas ein größer Hit. Bist du jetzt berühmt?

Cilmi: Das Gefühl habe ich nicht. Es schreit niemand hinter mir her oder belästigt mich. Ich bin keiner dieser Teenie-Superstars aus Amerika, die ständig von den Medien gestalked werden. Mit einer Miley Cyrus möchte ich wirklich nicht tauschen.

Dein zweites Album „Ten“ klingt ganz anders als „Lessons to be learned“. Wieso eigentlich?

Cilmi: Ich wollte moderne Popmusik machen. Auch wenn ich alte Musik, speziell alten Soul. wirklich gern mag, so war es doch mein Wunsch, zeitgemäßer zu klingen. Und trotzdem auch noch ein bisschen retro. Für „Ten“ hat mich vor allem der Sound inspiriert, den Donna Summer in den Siebziger Jahren mit ihrem damaligen Produzenten Giorgio Moroder perfektioniert hat.

Gabriella, die Disco-Diva?

Cilmi: Klar, warum auch nicht?

Deine Outfits sind deutlich knapper und gewagter geworden. Spielst du jetzt mit 18 die Sex-Karte aus?

Cilmi: So sehe ich das nicht. Ja, ich bin älter und erwachsener, meine Klamotten passen aber zu meiner Musik und sind auf keinen Fall geschmacklos. Ich war auf einer katholischen Mädchenschule, das hat mich geprägt. Ich würde nie etwas Anrüchiges anziehen oder mich
auf eine Weise benehmen, die mir oder meiner Familie peinlich sein müsste.

Hast du den „Superman“, über den du auf deiner neuen Platte singst, denn schon gefunden?

Cilmi: Nein, der ist noch nicht aufgetaucht (lacht). Dieser „Superman“ ist nicht direkt ein Ex-Freund, aber doch ein Junge, den ich sehr gern gemocht habe. Wir haben uns kennengelernt und wurden gute Freunde, mehr nicht. Ich finde sowieso, nicht jeder Kerl, den du triffst und toll findest, muss gleich dein Freund oder Lover werden.

Triffst du denn viele Jungs?

Cilmi: Geht so. Jungs sind wirklich ein schwieriges Thema. Der letzte Junge, mit dem ich ausging, fing bei unserem Date eine Prügelei an. So einen ließe mein Papa gar nicht erst ins Haus. Ich muss aber auch wirklich nicht mit 18 schon den Mann fürs Leben finden. Irgendwann
wäre es dann natürlich nett, mit einem Mann zusammen zu sein, der zu Hause auf mich wartet, kocht und auf die Kinder aufpasst, während ich die Welt erobere.

Steffen Rüth
Anzeige
KOMMENTAR SCHREIBEN
WEITERE INTERVIEWS
KID ROCK - Ich bin ein Liebhaber großer Songs
Halb sitzt, halb liegt Bob Ritchie, 39, auf dem Sofa seines Zimmers im Berliner „Grand Hyatt Hotel“. Der Mann, den man als Kid Rock kennt, raucht eine Zigarre, verhält sich ansonsten aber sehr brav und freundlich. Anlass unseres Gesprächs ist sein neues Album „Born Fr ...mehr
Stilbruch - Von der Straße auf die großen Konzertbühnen Stilbruch feiern fünften Geburtstag
Von der Straße auf die großen Konzertbühnen Stilbruch feiern fünften Geburtstag Die drei Musiker der Dresdner Band Stilbruch feiern in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Aus diesem Anlass haben sich Sänger und Cellist Sebastian Maul, Friedemann Hasse an der Violine ...mehr
WIR SIND HELDEN -  DAS IST ALLES EIN EXPERIMENT
Doch, man hat sie vermisst. Zwischen 2003 und 2008 waren Wir Sind Helden praktisch allgegenwärtig und ausgesprochen beliebt. Speziell ihre ersten beiden Album „Die Reklamation“ (2003) und „Von hier an blind“ (2005) mit Hits wie „Guten Tag“, „Müsse ...mehr
Annette Humpe „Ich bin vom Glück beschienen“
Ich + Ich sind der ehemalige Boybandsänger Adel Tawil und Annette Humpe, die mit ihrer Band Ideal bereits in den 80er Jahren musikalische Erfolge feierten. Mit ihrem dritten gemeinsamen Album, „Gute Reise“, geht Sänger Adel auf die vorerst letzte Tour. „Gute Reise&ldq ...mehr
Linkin Park - WIR WOLLEN ÜBERRASCHEN
Das Hotel Sunset Marquis liegt im Westen Hollywoods und besteht aus lauter kleinen Bungalows. In einem davon sitzt Chester Bennington, der 34 Jahre alte Sänger von Linkin Park, und gibt Auskunft zu „A Thousand Suns“, dem neuen Album seiner Band. Linkin Park gehören mit ihrem hy ...mehr
ANZEIGE
NEUE NACHRICHTEN
Pünktlich vor dem ISU Short Track Weltcup vom 1. bis 3. Februar 2019 in Dresden kann der VIP-Bereich in der EnergieVerbund Arena mit 270 neuen Sitzen aufwarten. Die harten Kuns ... mehr
Die für den Neubau des Schulcampus Pieschen als Bauherr tätige Stesad GmbH hat den Vertrag mit der aus drei Planungsbüros bestehenden Arbeitsgemeinschaft (ARGE) kurz vor Weihna ... mehr
Das Jahr 2018 war ein Jahr der Extreme und Rekorde: Extreme Temperaturen, extrem viel Sonnenschein und extreme Trockenheit. Nun liegen die Daten des gesamten Jahres vor und bes ... mehr
Oberbürgermeister Dirk Hilbert übergab gestern Abend, Dienstag, 15. Januar 2019, an der Ski-Weltcup-Strecke beim Empfang der Stadt Dresden die Sport-Stipendiatsurkunden an vier ... mehr
Brunch & Frühstück
Events & Veranstaltungen
INFO
Facebook Twitter Goolge Plus DD-INside


Anzeige