DRESDEN

Dresden Langebrück

Der Ortsteil Langebrück liegt im Norden von Dresden, hat circa 3.700 Einwohner und liegt im Durchschnitt 210 m über NN. Die Gründung des Orts erfolgte vermutlich um 1200 durch fränkische Bauern. 1288 wurde Dresden Langebrück erstmals urkundlich erwähnt. Die Namensgebung wirft Fragen auf, denn die erste Brücke wurde in diesem Gebiet erst 1799 erbaut. Seinen Namen erhielt Dresden Langebrücke vermutlich, da es in einem langen, sumpfigen Gebiet (Bruch) liegt und 1346 als „Langenbrugk“ (althochdeutsch brugk = Bruch) in den Urkunden geführt wird. Die Bewohner des Dorfes betrieben hauptsächlich Landwirtschaft, Holzwirtschaft, bewirtschafteten die Dresdner Heide, gingen auf die Jagd und gewannen Honig.
1780 wurde unweit des Ortes der Langebrücker Saugarten angelegt, der heute zu den besterhaltensten Gärten im Heideland zählt. 1999 wurde Langebrück nach Dresden eingemeindet.

Dresden Langebrück als Kurort

Durch den Bau der Eisenbahnstrecke wurde Langebrück gut erreichbar und wohlhabende Geschäftsleute aus Dresden erkannten den Erholungswert des Ortes. 1875 wurde das „Curbad Langebrück“ erbaut, welches heute unter dem Namen „Lindenhof“ geführt wird. Es entstanden neue Wohnhäuser und Pensionen. Um die Jahrhundertwende erhielt Dresden Langebrück auch offiziell den Titel eines Kurbades. 1906 wurde das erste Freibad eröffnet, 1912 folgte die Eröffnung des zweiten. Der Status des „Luftkurortes“ wurde 1947 gestrichen, wird heute aber wieder angestrebt.


Ortschaft Langebrück/Schönborn

Weißiger Str. 5
01465 Langebrück 
Tel. 035201/8160
ortschaft-langebrueck@dresden.de
LOCATION
KOMMENTAR SCHREIBEN
WEITERE STADTTEILE
ANZEIGE


Anzeige