DRESDEN

Dresden Blasewitz

Der Stadtteil Blasewitz ist ein historisches Villenviertel der Stadt Dresden. Er ist östlich der Innenstadt gelegen und gehört zum gleichnamigen Ortsamtsbereich. Blasewitz liegt links der Elbe, über die in diesem Stadtgebiet das Blaue Wunder führt. Dieser Teil der Stadt liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 117 m über NN und hat circa 9.500 Einwohner. Du erreichst Blasewitz mit den Straßenbahnlinien 6 und 12 oder mit den Buslinien 61, 63 und 65. Diese Linien halten alle am Schillerplatz, der ein zentraler Punkt in Blasewitz ist. Angrenzende Stadtteile sind Striesen, Tolkewitz, Johannstadt und Loschwitz.

Geschichte

Blasewitz wurde 1349 das erste Mal urkundlich unter dem Namen Blasenwicz als Vorwerk des Nikolaus von Karas erwähnt. Dieser Name kann auf den slawischen Personennamen Blohas zurückgeführt werden. Die Bewohner des Dorfes lebten hauptsächlich von der Fischerei und dem Weinanbau. Durch die Lage direkt an der Elbe war Blasewitz im Laufe der Zeit immer wieder von Hochwassern betroffen, doch die Schäden wurden immer beseitigt und alles wieder aufgebaut. Während der Gründerzeit entwickelte Blasewitz sich zu einem Villenvorort von Dresden. Ab 1900 war Blasewitz vollständig von Dresdner Stadtteilen umschlossen, weigerte sich aber noch 20 Jahre beständig gegen eine Eingemeindung. Es war ein beliebter Wohnort für reichere Bürger, da hier ein geringerer Steuersatz gezahlt werden musste. 1921 wurde Blasewitz schließlich zwangsweise nach Dresden eingemeindet.


Blasewitz, östlich der Dresdner Innenstadt
am linken Elbufer gelegen, war bis Mitte des neunzehnten Jahrhunderts ein kleines Rundweilerdorf inmitten von Kiefernwäldern. Erst im 19ten Jahrhundert wurde der Ort von Sommergästen entdeckt und entwickelte sich bis Mitte des 19ten Jahrhunderts zu einem Villenstandort der Oberschicht. Privilegiert durch geringe Steuersätze, wehrten sich die Einwohner bis 1921 gegen die Eingemeindung. Bis heute zeugen die prächtigen Gründerzeitvillen inmitten parkähnlicher Gärten vom Reichtum der ehemaligen Bewohner des Ortes. Die Bombenangriffe 1945 haben auch in die historische Gebäudesubstanz Blasewitz Lücken gerissen, die durch moderne Zweckbauten, unter anderem die Poliklinik Naumannstraße, neu bebaut worden sind.

Eine international bekannte Sehenswürdigkeit von Blasewitz in die um 1893 erbaute eiserne Hängebrücke, die Blasewitz mit dem rechtselbischen Ortsteil Lobewitsch verbindet. Als technisches Wunderwerk empfunden, gaben die Blasewitzer ihr den Namen "Blaues Wunder". In die Literatur eingegangen ist Blasewitz durch Schillers "Gustel von Blasewitz". Weitere Berühmtheit erlangte Blasewitz als Geburtsstätte des Rudersports.

Ortsamt Blasewitz

Zuständigkeit: Für Blasewitz, Gruna, Seidnitz, Striesen, Tolkewitz

Im Rathaus Blasewitz
Naumannstraße 5
01309 Dresden
Tel.: (0351) 488 86 01
Fax: (0351) 488 86 03
E-Mail: ortsamt-blasewitz-buergerbuero@dresden.de

Anfahrt:
Straßenbahnlinie 6 und 12 und Buslinie 61, 83, 85 und 309 bis Haltestelle Schillerplatz
kostenloses Parken am Schillerplatz (MO, MI, FR), Kurzzeitparken am Angelsteg

ein Behindertenstellplatz am Angelsteg

Sprechzeiten:
Montag     9 – 18 Uhr
Dienstag 9 – 18 Uhr
Mittwoch 9 – 18 Uhr
Donnerstag 9 – 18 Uhr
Freitag 9 – 18 Uhr
LOCATION
KOMMENTAR SCHREIBEN
WEITERE STADTTEILE
ANZEIGE


Anzeige